Kriemhild-Mühle am Nordwall

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Xanten
Kreis(e): Wesel
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Kriemhild-Mühle

    Kriemhild-Mühle

    Copyright-Hinweis:
    Schnitzler, Paul
    Fotograf/Urheber:
    Schnitzler, Paul
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kriemhild-Mühle

    Kriemhild-Mühle

    Copyright-Hinweis:
    Mooij, Johan
    Fotograf/Urheber:
    Mooij, Johan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
In die Xantener Stadtmauer wurden früher Wehr- und Wachtürme integriert. Diese werden am Niederrhein wegen der massiven Form auch als „Bärwindmühlen“ bezeichnet. Beim Wiederaufbau der Stadtmauern nach dem Dreißigjährigen Krieg am Ende des 17. Jahrhunderts dienten diese Wehrtürme aus Mangel an Wohnraum als Behausung für Bedienstete der Stadt. Dadurch war einer der Türme, am Nordwall in der Nähe des Doms Sankt Viktor gelegen, unter dem Namen „Nachtwächterturm“ bekannt. Der Siebenjährige Krieg (1756–1763) brachte wiederum viel Armut in die Stadt. Aus Geldmangel musste die Stadt Xanten drei Türme verkaufen. Den „Nachtwächterturm“ erwarb der Kaufmann Gerhard Schleß im Jahr 1778. Nach Renovierungsarbeiten nutzte er diesen als Gartenhaus. Sein Sohn Heinrich wiederum errichtete 1806 auf dem Turm eine Windmühle zum Antrieb einer Ölmühle, um den Turm auch wirtschaftlich zu nutzen.
Nach dem Verkauf der Turmwindmühle an den Müller Hermanns wurde die Kriemhild-Mühle als Getreidemühle genutzt, so wie es noch heute der Fall ist. Nach einem erneuten Besitzerwechsel ging die Mühle in den Besitz seines auch heute noch aktuellen Eigentümers, der Stadt Xanten über.

Dank des Müllers Rolf Peter Weichold ist die Mühle seit 1992 wieder im Betrieb – und das täglich. Die Kriemhild-Mühle ist somit die einzige Mühle am Niederrhein, in der noch täglich mit der alten Technik Getreide gemahlen wird. Bei starkem Wind läuft die Mühle traditionell allein mit der Kraft des Windes, sonst wird der benötigte Antrieb elektrisch erzeugt. Auf mehreren Stockwerken kann der Weg vom Korn, über das Mehl, bis zum fertigen Brot in der Backstube verfolgt werden.

Die heutige Bezeichnung „Kriemhild-Mühle“ existiert scheinbar erst seit dem 20. Jahrhundert. Die Mühle wurde benannt nach Kriemhild, eine der Hauptfiguren im Nibelungenlied. Das passende Gegenstück, die „Siegfried-Mühle“ steht etwas weiter außerhalb der Stadt.

(Biologische Station im Kreis Wesel e.V., 2013. Erstellt im Zuge des Projektes „Kulturlandschaft am Niederrhein“. Ein Projekt im Rahmen des LVR Netzwerks Umwelt.)

Internet:
kriemhild-muehle.de: Kriemhild-Mühle (Abgerufen: 10.12.2013)

Literatur

Possmann, Marianne (Text) / Schinner, Norbert (Fotos) (2002)
Xanten am Niederrhein - ein Souvenirbuch. Leipzig.
Schmenk, Holger (2008)
Xanten im 19. Jahrhundert: Eine rheinische Stadt zwischen Tradition und Moderne. o. O.

Kriemhild-Mühle am Nordwall

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1350
Koordinate WGS84
51° 39′ 48,91″ N, 6° 27′ 2,2″ O / 51.66359°, 6.45061°
Koordinate UTM
32U 323687.54 5726700.14
Koordinate Gauss/Krüger
2531221.51 5725569.14

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kriemhild-Mühle am Nordwall”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-81585-20131210-2 (Abgerufen: 22. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang