Waldkapelle bei Rheinbach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Rheinbach
Kreis(e): Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Rückansicht der Waldkapelle im Rheinbacher Stadtwald (2014)

    Rückansicht der Waldkapelle im Rheinbacher Stadtwald (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Nicole Schmitz / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Nicole Schmitz
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Entstehung der Waldkapelle bei Rheinbach geht auf ein Erscheinungswunder zurück, als Waldarbeiter 1681 in der Maserung einer gefällten und frisch gespaltenen Buche das Christusmonogramm IHS zu erkennen glaubten. Am Standort des Baumes wurde die Kapelle zur Erinnerung an den „Heiligsten Namen Jesu“ errichtet. Sie wurde umgehend von der Bevölkerung als Wallfahrtsziel angenommen. Bereits für das Jahr 1682 nennt eine Aufstellung 96 Prozessionen, 1.250 Heilige Messen und 13.919 abgenommene Beichten.
Zur Betreuung der zahlreichen Wallfahrer wurde 1686 ein Kloster gegründet, das zunächst von Franziskanern und schließlich von Serviten, welche die Wallfahrtsanlage auf dem Kreuzberg bei Bonn betreuten, besiedelt wurde. Das Stück der gefällten Buche wurde indes dem Kölner Erzbischof Max Heinrich von Wittelsbach überlassen, der es dem Bonner Jesuitenkloster übergab. Zugleich finanzierte er den Bau der Bonner Jesuitenkirche, die nach ihrer Fertigstellung 1704 ebenfalls auf den Namen Jesu geweiht wurde.

Mit der Entstehung der neuen Verehrungsstätte in der Bonner Altstadt gingen die Prozessionen zur Waldkapelle zurück; im Jahre 1846 wurden die Klostergebäude abgerissen. Inzwischen sind ihre Fundamente durch eine Aufmauerung kenntlich gemacht.

(Christoph Kühn, im Auftrag des LVR-Fachbereichs Umwelt, 2012)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2007)
Jakobswege. Wege der Jakobspilger im Rheinland, Band 2: In 13 Etappen von Köln und Bonn über Trier nach Perl/Schengen am Dreiländereck von Deutschland, Luxemburg und Frankreich (3. Auflage). Köln.

Waldkapelle bei Rheinbach

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1681 bis 1682
Koordinate WGS84
50° 36′ 3,93″ N, 6° 57′ 6,15″ O / 50.60109°, 6.95171°
Koordinate UTM
32U 355049.24 5607468.78
Koordinate Gauss/Krüger
2567422.11 5607703.1

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Waldkapelle bei Rheinbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-55844-20121023-12 (Abgerufen: 14. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang