Rotes Haus Monschau

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Museen
Gemeinde(n): Monschau
Kreis(e): Städteregion Aachen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Innenansicht eines Schlafgemaches im "Roten Haus" in Monschau, dem früheren Wohn- und Geschäftshaus der Tuchmacherfamilie Scheibler (2015).

    Innenansicht eines Schlafgemaches im "Roten Haus" in Monschau, dem früheren Wohn- und Geschäftshaus der Tuchmacherfamilie Scheibler (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel; Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Monschau, Rotes Haus, Blick durch die Freitreppe (2009)

    Monschau, Rotes Haus, Blick durch die Freitreppe (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Klaes, Holger / klaes-images.de
    Fotograf/Urheber:
    Holger Klaes
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Wohn- und Geschäftshaus der Tuchmacherfamilie Scheibler, das "Rote Haus" in Monschau (2015). Links dabeben die von der Familie Scheibler gestiftete evangelische Pfarrkirche von 1787-1789 und im Hintergrund die Ruinen der Befestigungsanlage "Haller".

    Das Wohn- und Geschäftshaus der Tuchmacherfamilie Scheibler, das "Rote Haus" in Monschau (2015). Links dabeben die von der Familie Scheibler gestiftete evangelische Pfarrkirche von 1787-1789 und im Hintergrund die Ruinen der Befestigungsanlage "Haller".

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel; Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Innenansicht eines Wohnzimmers im "Roten Haus" in Monschau, dem früheren Wohn- und Geschäftshaus der Tuchmacherfamilie Scheibler (2015).

    Innenansicht eines Wohnzimmers im "Roten Haus" in Monschau, dem früheren Wohn- und Geschäftshaus der Tuchmacherfamilie Scheibler (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel; Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die sich freischwebend durch drei Stockwerke schwingende Treppe im "Roten Haus" in Monschau. Ein Meisterwerk der Holzbaukunst im früheren Wohn- und Geschäftshaus der Tuchmacherfamilie Scheibler (2015).

    Die sich freischwebend durch drei Stockwerke schwingende Treppe im "Roten Haus" in Monschau. Ein Meisterwerk der Holzbaukunst im früheren Wohn- und Geschäftshaus der Tuchmacherfamilie Scheibler (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Rote Haus in Monschau, daneben Altstadthäuser, die Ruinen von Haller und die Brücke über die Rur (2013).

    Das Rote Haus in Monschau, daneben Altstadthäuser, die Ruinen von Haller und die Brücke über die Rur (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Grandmont, Jean-Pol / CC BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Jean-Pol Grandmont
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Rote Haus in Monschau war der Sitz der im 18. Jahrhundert weltweit bedeutenden Tuchmacherfamilie Scheibler. Johann Heinrich Scheibler ließ es zwischen 1756 und 1765 erbauen. Mit seiner spätbarocken Einrichtung spiegelt es noch heute den Glanz der großbürgerlichen Wohnkultur wider. Das Herrenzimmer mit kostbarer Leinwandtapete, der festlich gedeckte Tisch im Esszimmer, eine historische Küche oder Schlafräume mit prunkvollen Betten und Kinderwiegen laden zu einer Reise ins 18. Jahrhundert ein. Das Haus ist aufgeteilt in die Gebäude „Zum Goldenen Helm“ und „Zum Pelikan“. Der „Goldene Helm“ enthält die Wohnräume, der „Pelikan“ im Erdgeschoss Kontor- und im ersten Obergeschoss Festräume. Das Souterrain beherbergt die Küche sowie Räume zum Waschen und Färben von Wolle. Heute ist das Rote Haus als Museum allgemein zugänglich.

Die ursprüngliche Ausstattung des Roten Hauses ist umfänglich erhalten. Prunkstück und ein Meisterwerk der Holzbaukunst ist dabei die Treppe im Haus „Zum Goldenen Helm“, die ganz in Eichenholz gearbeitet ist und sich freischwebend durch drei Stockwerke schwingt. Sie ist in Schnitzwerk reich mit durchbrochenen Rocailleornamenten und mit zahlreichen Bildkartuschen verziert. Nach Stockwerken verteilt sind auf dem inneren Geländer die vier Tageszeiten, die vier Jahreszeiten und die vier Elemente dargestellt. Auf der Innenseite des äußeren Geländers, die gleichsam die Hauptschauseite ist, führen Putten in drei ebenfalls auf die Stockwerke verteilten Gruppen Szenen der Tuchherstellung – Spinnerei, Weberei und Tuchveredlung – in je sieben Bildern vor. Diese zeigen Darstellungen vom Hüten der Schafe über das Waschen der Wolle bis hin zum Verpacken und Transport des fertigen Tuchs.

Johann Heinrich Scheibler stellte in großem Stil mehrfarbige Wolltuche her und verkaufte diese bis in den Mittelmeerraum und nach Kleinasien. Im Roten Haus wurde die Wolle gelagert, gewaschen, gefärbt. Das Spinnen und Weben vergaben die Tuchmacher aber an Heimarbeiterinnen und Heimarbeiter. Allein die Firma Scheibler beschäftigte mehrere Tausend Menschen. In den alten Kontorräumen zeugen zwei Stoffmusterbücher mit insgesamt 6.000 Entwürfen in den verschiedensten Dekoren von der Vielfalt und Brillanz des Monschauer Tuchs um 1800. 1963 wurde von der Familie Scheibler und dem Landschaftsverband Rheinland die Stiftung Scheibler-Museum Rotes Haus Monschau gegründet, um das Baudenkmal zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

(Ulrich Stevens, 2011 und Stiftung Scheibler-Museum Rotes Haus in Monschau, 2017)

Internet
www.rheinische-industriekultur.de: Rotes Haus (abgerufen 14.08.2012)
de.wikipedia.org: Rotes Haus (abgerufen 14.08.2012)
www.rheinische-geschichte.lvr.de: Josef Haubrich (1889-1961), Förderer der Erhaltung des Roten Hauses in Monschau (abgerufen 14.09.2015)
www.lvr.de: Stiftung Scheibler-Museum Rotes Haus in Monschau (abgerufen: 06.01.2017)

Literatur

Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V. (Hrsg.) (2011)
Rheinland: Denkmal, Landschaft, Natur - 2012 (Jahreskalender 2012, 42. Jahrgang). Köln.

Rotes Haus Monschau

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Laufenstraße 10
Ort
52156 Monschau
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Museen
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1756 bis 1765
Koordinate WGS84
50° 33′ 17,51″ N, 6° 14′ 27,05″ O / 50.55486°, 6.24085°
Koordinate UTM
32U 304559.2 5603961.14
Koordinate Gauss/Krüger
2517112.29 5602155.7

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Rotes Haus Monschau”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-52837-20120814-3 (Abgerufen: 17. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang