Grugaturm im Grugapark

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Der Grugaturm im Gruga-Park in Essen (2005).

    Der Grugaturm im Gruga-Park in Essen (2005).

    Copyright-Hinweis:
    Wikimedia Commons, GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Grugaturm wurde 1929 als Funkturm in Stahlskelettbauweise errichtet. In den 1920er und 1930er Jahren wurden vom Turm aus musikalische Radiosendungen und ab 1930 Tonfilme in die GRUGA übertragen. Er war damit „als eines der ersten Open-Air-Kinos in Essen eine besondere Attraktion“ (grugapark.de).
Der von dem Architekten Paul Portten (1887-?) in Anlehnung an den Stil des „Neuen Bauens“ (Bauhausstil) als Radioturm entworfene Turm ist das einzige Baudenkmal aus dem Gründungsjahr und eines der auffälligsten Gestaltungselemente der GRUGA.

Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges wurde der Turm sorgfältig restauriert. Die stilisierte Tulpe auf der Spitze des Turms wurde 1952 anläßlich der zweiten GRUGA-Ausstellung nach einem Entwurf des Essener Künstlers Jo Pieper (1893-1971) aufgesetzt. Sie ist bis heute das Wahrzeichen der GRUGA.

1983 wurde ein Abriss des Turmes erwogen, der sich seinerzeit in einem schlechtem Zustand befand. Wegen seiner schlechten Bausubstanz war das Bauwerk ab 1987 der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich.
Der seit 1986 unter Denkmalschutz stehende Grugaturm wurde schließlich ab dem Jahr 2000 mittels Sponsorengeldern renoviert und dient seit dem 1. Mai 2001 zu bestimmten Öffnungszeiten als besteigbarer Aussichtsturm.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2010 / LVR-Redaktion KulaDig, 2017)

Internet
www.grugapark.de: Grugaturm (abgerufen 11.08.2008 und 26.10.2017)
deu.archinform.net: Internationale Architektur-Datenbank, Paul Portten (abgerufen 26.10.2017)

Grugaturm im Grugapark

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Grugapark
Ort
45131 Essen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1929
Koordinate WGS84
51° 25′ 50,51″ N, 6° 59′ 34,11″ O / 51.4307°, 6.99281°
Koordinate UTM
32U 360470.41 5699632.92
Koordinate Gauss/Krüger
2569087.9 5700030.16

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Grugaturm im Grugapark”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-5032-20110202-2 (Abgerufen: 12. Dezember 2017)
Seitenanfang