Rühlenhof (Ruhlen hoff)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Uedem
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Rühlenhof in Uedemerfeld (2011)

    Rühlenhof in Uedemerfeld (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Westansicht des Rühlenhofs in Uedem-Uedemerfeld mit dem dahin führenden Weg (2013).

    Westansicht des Rühlenhofs in Uedem-Uedemerfeld mit dem dahin führenden Weg (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Peter Burggraaff
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Hof ist im Register und auf der Karte des Klevischen Katasters als Eigentum des Klosters St. Spirtus zu Uedem eingetragen (Nr. 11 Uedem von du Moulin und Enbers, 1734). Der Hof besteht aus einem Wohngebäude und mehreren Betriebsgebäuden. 1908 wurde eine Scheine gebaut, der im gleichen Jahr abbrannte. Eine Karrenschuppen wurde 1930 errichtet (Lehmann 2005, S. 371). Seit den 1980er Jahren wurde der Hof eingreifend umgebaut und der Entwicklung und den Anforderungen der Landwirtschaft angepasst worden sind.

Der Hof ist in den sogenannten „Pallingen“ (Grenzbeschreibung) seit 1500 erwähnt worden. Diese „Pallingen“ ermöglichen mit den Hebelisten einen genauen Überblick über die Flur- und Besitzstruktur des Uedemerfeldes (Zschocke 1963, S. 42).
Der Hof ist mit einer Silo- und Futteranlage sowie einem Stallgebäude ausgestattet.

Der Hof ist im Register und Karte des Klevischen Katasters von 1734 eingetragen. Seit 1734 wird der Hof landwirtschaftlich genutzt und ist Teil des persistenten Siedlungsgefüges der Gemarkung Uedemerbruch.

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2012)

Literatur

Lehmann, Michael (2005)
Eine Kornkammer des Klever Landes – 800 Jahre Uedemerfeld. Uedem.
Zschocke, Herlig (1963)
Die Waldhufensiedlungen am linken deutschen Niederrhein. (Kölner Geographische Arbeiten 16.) S. 42, Wiesbaden.

Rühlenhof (Ruhlen hoff)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1500 bis 1734
Koordinate WGS84
51° 39′ 25,07″ N, 6° 17′ 46,83″ O / 51.65696°, 6.29634°
Koordinate UTM
32U 312992.92 5726347.64
Koordinate Gauss/Krüger
2520550.45 5724777.61

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Rühlenhof (Ruhlen hoff)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-42220-20120308-15 (Abgerufen: 19. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang