Römische Eifelwasserleitung in Dalbenden

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie
Gemeinde(n): Kall
Kreis(e): Euskirchen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Kall-Dalbenden. Abschnitt der römischen Eifel-Wasserleitung

    Kall-Dalbenden. Abschnitt der römischen Eifel-Wasserleitung

    Copyright-Hinweis:
    Thuns, Michael / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Thuns, Michael
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kall-Dalbenden. Abschnitt der römischen Eifel-Wasserleitung

    Kall-Dalbenden. Abschnitt der römischen Eifel-Wasserleitung

    Copyright-Hinweis:
    Thuns, Michael / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Thuns, Michael
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kall-Dalbenden. Abschnitt der römischen Eifel-Wasserleitung

    Kall-Dalbenden. Abschnitt der römischen Eifel-Wasserleitung

    Copyright-Hinweis:
    Thuns, Michael / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Thuns, Michael
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Infoblatt zur Archäologietour 2011 Nordeifel: Kall-Dallbenden - Licht im Römerkanal (PDF-Datei, 340 kB)

    Infoblatt zur Archäologietour 2011 Nordeifel: Kall-Dallbenden - Licht im Römerkanal (PDF-Datei, 340 kB)

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die römische Eifelwasserleitung ist mit einer Länge von 95,4 Kilometern der größte antike Technikbau nördlich der Alpen und eines der populärsten Bodendenkmäler des Rheinlandes. Aus fünf Quellgebieten in der „Sötenicher Kalkmulde“ wurden täglich 20 Millionen Liter besten Trinkwassers in die römische Provinzhauptstadt Köln geleitet. Konzipiert war sie als reine Gefälleleitung, die sich eng an das Relief anpasste, was den Bau zahlreicher kleiner und größerer Aquäduktbrücken erforderte. Um einen einfachen kleinen, aber sehr gut erhaltenen Durchlass handelt es sich bei einer Konstruktion am Hang oberhalb der Burg Dalbenden bei Urft. Außerdem gestatten verschiedene Aufschlüsse einen guten Einblick in diesen Leitungsabschnitt.

Aufschluss in Dalbenden
Nördlich von Urft umgeht die unterirdisch verlaufende römische Eifelwasserleitung in einem großen Bogen das Seitental, durch das heute die Landstraße L 22 nach Keldenich führt. Weiter Richtung Westen verläuft sie am steilen Nordhang des Urfttales knapp unterhalb der 420 Meter-Höhenlinie. Oberhalb der Burg Dalbenden tritt die Leitung dann für ein kurzes Stück aus ihrem unterirdischen Verlauf an das Tageslicht, um ein kleines Trockental (einen so genannten Siefen) zu überqueren. An dieser Stelle hat man einen Durchlass mit einer lichten Weite von 90 Zentimetern gebaut, um die bei Regen oder Schneeschmelze anfallenden Oberflächenwasser unter der Leitung abzuführen. So haben die Baumeister verhindert, dass die Wasserleitung beschädigt wurde und Fremdwasser in den Römerkanal eindringen konnte.

Die Kanalrinne aus Stampfbeton besitzt hier eine lichte Weite von 60 Zentimetern und ist innen mit einem rötlichen Putz verkleidet. Bei seiner Herstellung verwendete man als besonderen Zuschlagstoff zermahlene Ziegelsteine. Dadurch erhielt der Verputz nicht nur seine rötliche Färbung, sondern vor allem seine hydraulische Wirkung, denn er machte die Leitung wasserdicht. Die lateinische Bezeichnung lautet Opus signinum.

Das Gewölbe der Leitung errichtete man aus Bruchsteinen und Mörtel über einem so genannten Lehrgerüst. Die Abdrücke der Schalbretter dieses Gerüstes sind teilweise noch deutlich zu erkennen.

Der Abschnitt der Wasserleitung bei Dalbenden ist eingetragenes Bodendenkmal (Kall lfd. Nr. B1, LVR-ABR EU 067f).

Der Aufschluss der Eifelwasserleitung bei Dalbenden war Station der Archäologietour Nordeifel 2011 (nähere Informationen hierzu im Führungsblatt in der Medienleiste) und damit auch KuLaDig-Objekt des Monats im Oktober 2011. Er ist Bodendenkmal der ArchaeoRegion Nordeifel (Nr. 13).

(LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, 2013)

Internet
de.wikipedia.org: Römerkanal-Wanderweg (Abgerufen: 13.4.2013)

Literatur

Grewe, Klaus (1986)
Atlas der römischen Wasserleitungen nach Köln. (Rheinische Ausgrabungen 26.) S. 44-46, Köln / Bonn.
Horn, Heinz Günter (1987)
Die Römer in Nordrhein-Westfalen. S. 454-455, Stuttgart.

Römische Eifelwasserleitung in Dalbenden

Schlagwörter
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Bodendenkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 80 bis 90, Ende 300 bis 350
Koordinate WGS84
50° 30′ 53″ N, 6° 34′ 31,66″ O / 50.51472°, 6.57546°
Koordinate UTM
32U 328112.41 5598670.01
Koordinate Gauss/Krüger
2540859.91 5597821.11

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Römische Eifelwasserleitung in Dalbenden”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-14233-20110805-3 (Abgerufen: 20. Oktober 2017)
Seitenanfang