Weingut Springiersbacher Hof in Ediger-Eller

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Ediger-Eller
Kreis(e): Cochem-Zell
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Blick auf den Springiersbacher Hof in Ediger-Eller, rechts dahinter die Pfarrkirche St. Martin (2014).

    Blick auf den Springiersbacher Hof in Ediger-Eller, rechts dahinter die Pfarrkirche St. Martin (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Moselhof / CC BY-SA 3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Am 30. Januar 1299 erwarb das Kloster Springiersbach ein Gut in Pleyt in Edegry (Ediger), das als Weingut eingerichtet wurde. Unter Abt Johann Heinrich von Wassenberg (1728-1758) wurde das alte Gebäude abgerissen und im barocken Stil neugebaut, das bis heute erhalten ist. Über dem Hofportal ist das Klosterwappen zu erkennen, das wie viele Wappen bis auf wenige Fragmente zerstört wurde. 2006 erfolgte die originalgetreue Restauration.
Im Zuge der Aufhebung des Kloster 1802 wurde das Hofgut 1803 versteigert. Der Hofmann Nikolaus Becker aus Ediger kaufte das Anwesen, in dem seine Familie bis heute wohnt.

Der Felsenkeller stammt sehr wahrscheinlich aus 1299 und ist somit einer der ältesten Felsenkeller an der Mosel. Sowohl an der Innen- als auch an der Außenseite handelt es sich um stilvoll und prächtig ausgestaltetes Gebäude. Die originalen Lehmstuckdecken sind erhalten geblieben. Die Barocktreppe im Hauptgebäude, das Brunnenhaus im Innenhof und die hölzerne Dachkonstruktion aus Eichenbalken einen besonderen Denkmalschutz.

Für längere Zeit wurde im ehemaligen Klosterweingut kein Wein erzeugt. Zwischen 1997 und 2000 restaurierte die Familie Borchert das Anwesen und begann wieder mit dem Weinbau. Ein kleiner Weinberg im Ediger Feuerberg wurde gepachtet. Nach den ersten Erfolgen wurde der Betrieb durch den Ankauf von guten Weinbergen in Steil- und Steilstlagen am Calmont und im Elzhofberg erweitert. 2005 wurde ein Wein-Café in der ehemaligen Kelterscheune eröffnet und 2010 eine neue Destille in Betrieb genommen.

Kulturdenkmal
Das gesamte Anwesen Kirchstraße 15 und Oberbachstraße 30 steht als ortsbildprägendes Gebäude unter Denkmalschutz (Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler Kreis Cochem-Zell 2014).

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2015)

Internet
www.ediger-mosel.de: Weingut Springiersbacher Hof (abgerufen 15.10.2015)
de.wikipedia.org: Springiersbacher Hof (abgerufen 15.10.2015)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2014)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreis Cochem-Zell (Denkmalverzeichnis Kreis Cochem-Zell, 31. März 2014). S. 19, Koblenz. Online verfügbar: denkmallisten.gdke-rlp.de, Cochem-Zell, abgerufen am 26.11.2015
Kleist, Manuela (Red.); Wiemer, Karl Peter (Red.) / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hrsg.) (2004)
Klosterführer Rheinland (2. Auflage). (Jahrbuch des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz 2003.) S. 135-137, Köln.
Mayer, Alois (2000)
Klöster, Stifte, Orden der Eifel – gestern und heute, Band 1. S. 39-44, Aachen.

Weingut Springiersbacher Hof in Ediger-Eller

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Oberbachstraße 30
Ort
56814 Ediger-Eller
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1299
Koordinate WGS84
50° 05′ 47,07″ N, 7° 09′ 24,98″ O / 50.09641°, 7.15694°
Koordinate UTM
32U 368181.46 5550976.7
Koordinate Gauss/Krüger
2582824.53 5551773.66

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weingut Springiersbacher Hof in Ediger-Eller”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-133571-20150727-4 (Abgerufen: 13. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang