Alter Jüdischer Friedhof in Tetz

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Linnich
Kreis(e): Düren
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Die jüdische Gemeinde Tetz / Boslar seit dem frühen 19. Jahrhundert:
Die Spezialsynagogengemeinde Tetz / Boslar bestand noch in den 1920er Jahren. Sie gehörte zur Synagogengemeinde Jülich.
Gemeindegröße um 1815: –, um 1880: 25 (1885), 1932: –, 2006: –.
Bethaus / Synagoge: In Tetz gab es schon 1843 ein kleines Bethaus für die Juden von Tetz und Boslar, das bis etwa 1927 benutzt wurde (vorstehende Angaben nach Reuter 2007)

Jüdische Friedhöfe in Tetz / Boslar: Der alte Friedhof in Tetz wurde bis etwa 1874 belegt, dann wurde ein neuer Begräbnisplatz in Boslar angelegt.
Der ältere Jüdische Friedhof in Tetz lag zwischen der Lambertusstraße und Am Sengelskamp. Seine Entstehungszeit ist ungesichert, er wurde bis 1874 belegt, als er vom Judenfriedhof in Boslar abgelöst wurde. Der untergegangene Begräbnisplatz ist nicht öffentlich zugänglich (die Fläche wird heute privat als Garten genutzt), es sind auch keine Grabsteine erhalten.

Kartenbild
Der Begräbnisplatz ist weder auf den historischen Karten der Topographischen Aufnahme der Rheinlande (Tranchot / von Müffling 1801-1828) noch auf der zwischen 1836 und 1850 erarbeiteten Preußischen Uraufnahme eingezeichnet. Auch die Karten der Preußischen Neuaufnahme (1891-1912) weisen auch keine Parzelle des vormaligen Friedhof aus (vgl. die historischen Karten in der Kartenansicht). Daher ist seine Lage hier lediglich mit einer symbolischen Geometrie dargestellt.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2011/2018)

Internet
www.uni-heidelberg.de, Projekt: Jüdische Friedhöfe in Deutschland (abgerufen 04.07.2011)
de.wikipedia.org: Jüdischer Friedhof Tetz (abgerufen 04.07.2011)

Literatur

Jehle, Manfred (1998)
Die Juden und die jüdischen Gemeinden Preußens in amtlichen Enquêten des Vormärz, 4 Teile. (Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin 82.) S. 1319, München.
Pracht, Elfi (1997)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil I: Regierungsbezirk Köln. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.1.) S. 116, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) Bonn.

Alter Jüdischer Friedhof in Tetz

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Lambertusstraße
Ort
52441 Linnich - Tetz
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Ende 1874
Koordinate WGS84
50° 57′ 51,47″ N, 6° 18′ 55,95″ O / 50.9643°, 6.31554°
Koordinate UTM
32U 311502.38 5649285.81
Koordinate Gauss/Krüger
2522211.17 5647722.07

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Alter Jüdischer Friedhof in Tetz”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-12952-20110704-19 (Abgerufen: 10. Dezember 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang