Fangio-Denkmal am Nürburgring

Denkmal für den Automobilrennfahrer Juan Manuel Fangio

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Nürburg
Kreis(e): Ahrweiler
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Das 2002 errichtete Denkmal für Juan Manuel Fangio am Nürburgring (2015). Es stellt den argentinischen Automobilrennfahrer mit einem Mercedes-Benz W 196 "Silberpfeil" dar.

    Das 2002 errichtete Denkmal für Juan Manuel Fangio am Nürburgring (2015). Es stellt den argentinischen Automobilrennfahrer mit einem Mercedes-Benz W 196 "Silberpfeil" dar.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der argentinische Automobilrennfahrer Juan Manuel Fangio (1911-1995), Aufnahme um 1952.

    Der argentinische Automobilrennfahrer Juan Manuel Fangio (1911-1995), Aufnahme um 1952.

    Copyright-Hinweis:
    gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das 2002 errichtete Denkmal für Juan Manuel Fangio am Nürburgring (2015). Es stellt den argentinischen Automobilrennfahrer mit einem Mercedes-Benz W 196 "Silberpfeil" dar.

    Das 2002 errichtete Denkmal für Juan Manuel Fangio am Nürburgring (2015). Es stellt den argentinischen Automobilrennfahrer mit einem Mercedes-Benz W 196 "Silberpfeil" dar.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA-4.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Gebäude an der Einfahrt zum alten Fahrerlager am Nürburgring (2013). Vor dem hinteren Gebäude das 2002 errichtete Denkmal für den argentinischen Rennfahrer Juan Manuel Fangio.

    Historische Gebäude an der Einfahrt zum alten Fahrerlager am Nürburgring (2013). Vor dem hinteren Gebäude das 2002 errichtete Denkmal für den argentinischen Rennfahrer Juan Manuel Fangio.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der argentinische Automobilrennfahrer Juan Manuel Fangio (1911-1995), dargestellt als Personendenkmal an der Einfahrt zum alten Fahrerlager an der Rennstrecke Nürburgring in der Eifel (2015).

    Der argentinische Automobilrennfahrer Juan Manuel Fangio (1911-1995), dargestellt als Personendenkmal an der Einfahrt zum alten Fahrerlager an der Rennstrecke Nürburgring in der Eifel (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Neben den historischen Gebäuden an der Einfahrt zum alten Fahrerlager des Nürburgrings wurde zum 75-jährigen Geburtstag des Nürburgrings im Jahr 2002 ein Denkmal für den fünfmaligen Formel 1-Weltmeister und dreimaligen Sieger des Großen Preises von Deutschland auf dem Nürburgring enthüllt.

Juan Manuel Fangio (1911-1995)
Der argentinische Automobilrennfahrer gilt für die Zeit seiner Formel 1-Karriere von 1950-1958 als prägend für die Anfangsjahre der als „Königsklasse“ des Motorsports geltenden Rennserie. Durch seine – aus heutiger Sicht zudem in hohem Rennfahreralter – erreichten Erfolge gilt er als einer der besten Rennfahrer der Geschichte:
Bei 51 Grand-Prix-Starts gewann er 24 Mal und wurde fünf Mal Weltmeister (1951 und 1954-1957) − ein Rekord, der erst im Jahr 2003 übertroffen werden konnte.

Fangio und der Nürburgring
Gleich drei Mal − und jeweils für verschiedene Teams − konnte Fangio den auf der Nürburgring-Nordschleife ausgetragenen Großen Preis von Deutschland gewinnen:
  • Am 1. August 1954 bei der Nachkriegspremiere der Mercedes-W 196 „Silberpfeile“ vor 400.000 Zuschauern an der Nordschleife,
  • am 5. August 1956 für Ferrari auf einem Lancia-Ferrari D 50 und
  • am 4. August 1957 auf einem Maserati 250 F Tipo 2.
Bei dem Rennen 1957 zeigte er seine vielleicht beste Leistung überhaupt, als er „einen durch einen verpatzten Boxenstopp verursachten, scheinbar aussichtslosen Rückstand auf seine Konkurrenten Mike Hawthorn und Peter Collins dadurch aufholte, dass er immer neue Rundenrekorde fuhr. Fangio beendete das Rennen als Sieger und sicherte sich so seinen fünften WM-Titel.“ (de.wikipedia.org)
Fangio selbst relativierte seine vermeintlichen Heldentaten gerne ironisch. Ein ihm zugeschriebenes Zitat lautet: „Wie ich gewonnen habe? Ich bin immer nur etwas schneller gefahren als der Zweitplazierte.“

Mit seinen drei Siegen gilt Fangio als Rekordsieger auf der legendären Nordschleife – neben dem hier ebenfalls dreimal siegreichen schottischen Rennfahrer Sir John Young „Jackie“ Stewart (*1939, Weltmeister 1969, 1971 und 1973), dem die „Grüne Hölle“ ihren bekannten Namen verdankt.
Bis ins hohe Alter hinein nahm Fangio regelmäßig als Fahrer an Oldtimer-Rennen teil. Er fungierte dabei nicht nur als Repräsentant für den ihm zeitlebens verbundenen schwäbischen Automobilkonzern, sondern war ab 1974 auch als Präsident der Mercedes-Benz Argentina S.A. tätig.

Das Fangio-Denkmal
Die lebensgroße Statue, die Fangio stehend neben einem Mercedes-Benz „Silberpfeil“ darstellt, ist der erste von fünf Abgüssen des von dem katalanischen Künstler Joaquim Ros i Sabaté (*1936) geschaffenen Originals. Dieses befindet sich am Circuit de Catalunya, einer katalanischen Rennstrecke in Montmeló nördlich von Barcelona (Spanien). Weitere Kopien befinden sich an den Rennstrecken in Buenos Aires (Argentinien), Monza (Italien) und Monte Carlo (Monaco). Ein weiterer Abguss steht auf dem nördlichen Vorplatz am Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim.
Feierlich eingeweiht wurde das mehrere Tonnen schwere Werk zum 75-jährigen Geburtstag des Nürburgrings im Rahmen des hier am 23. Juni 2002 ausgetragenen Großen Preises von Europa. Die Formel 1-Piloten des seinerzeitigen „Silberpfeil“-Teams McLaren-Mercedes, der Schotte David Coulthard (*1971) und der Finne Kimi Räikkönen (*1979), enthüllten das Fangio-Denkmal.

Leider findet sich heute vor Ort kein Hinweis auf das etwas versteckt befindliche Denkmal − und an dem Monument selbst sucht man vergebens nach Informationen zu der dargestellten und geehrten Person.
Aber vielleicht ist dies an diesem Ort und bei einer Persönlichkeit wie Juan Manuel Fangio auch einfach überflüssig?

(Franz-Josef Knöchel, 2015)

Internet
www.nuerburgring.de: Mythos Nürburgring (abgerufen 22.06.2016)
www.motorsport-total.com: Nürburgring: Fangio-Denkmal enthüllt (19.06.2002, abgerufen 22.06.2016)
www.rheinische-geschichte.lvr.de: Der Nürburgring 1925-1945 (abgerufen 22.06.2016)
de.wikipedia.org: Juan Manuel Fangio (abgerufen 22.06.2016)

Literatur

Haffke, Jürgen (2010)
Der Nürburgring - Tourismus für Millionen. Bonn.

Fangio-Denkmal am Nürburgring

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Nürburgring Grand-Prix Strecke
Ort
53520 Nürburg
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2002
Koordinate WGS84
50° 20′ 9,65″ N, 6° 57′ 2″ O / 50.33602°, 6.95056°
Koordinate UTM
32U 354154.29 5577999.83
Koordinate Gauss/Krüger
2567718.02 5578216.47

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC-BY-NC-SA (Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Fangio-Denkmal am Nürburgring”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-129410-20150622-2 (Abgerufen: 21. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang