Verkehrsknotenpunkt Rodt an der Alten Bergischen Eisenstraße

Fuhrmannswirtschaften und Umspannstation, historische Tankstelle, evangelische Schule, Einzelsiedlung Trommershaus

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Marienheide
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Ehemalige Pferdeumspannstation und Fuhrmannswirtschaft in Marienheide-Rodt, heute Gaststätte "Im Krug" (2008)

    Ehemalige Pferdeumspannstation und Fuhrmannswirtschaft in Marienheide-Rodt, heute Gaststätte "Im Krug" (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Ulla Anne Giesen / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Ulla Anne Giesen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Verkehrsknotenpunkt an der Alten Bergischen Eisenstraße mit den ehemaligen Raststätten für Fuhrleute und der evangelischen Schule in Marienheide-Rodt (2008)

    Verkehrsknotenpunkt an der Alten Bergischen Eisenstraße mit den ehemaligen Raststätten für Fuhrleute und der evangelischen Schule in Marienheide-Rodt (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Ulla Anne Giesen / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Ulla Anne Giesen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Evangelische Schule in Marienheide-Rodt (2008)

    Evangelische Schule in Marienheide-Rodt (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Ulla Anne Giesen / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Ulla Anne Giesen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Auf der Bürgermeistereikarte von 1832 ist in diesem Bereich eine Siedlung mit der Bezeichnung „Trommershaus“ eingetragen, gelegen am Mündungsbereich der Straße nach Müllenbach in die stark befahrene Trasse der Alten Bergischen Eisenstraße. Beidseits der Eisenstraße wurden laut Literatur um 1766 zwei Gebäude errichtet, die als Raststätte und Umpannstation für die Fuhrleute, die auf der Eisenstraße Sprengpulver, Grauwacke, Holz, Erze, Roheisen und Stahl zwischen den „Industriegebieten“ des Ruhrgebietes, des Bergischen Landes sowie des Siegerlandes transportierten, fungierten. Zwischen den beiden Raststätten war die Straßentrasse breit ausgebaut, um ein problemloses Passieren vorbeifahrender Fahrzeuge an den stehenden Fuhrwerken zu ermöglichen und den Verkehrsfluss nicht zu stören. Die Raststätten wurden im Nebenerwerb betrieben, wichtigste Einnahmequelle stellte bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts die Landwirtschaft dar.

Der kartierte Bereich ist aufgrund seiner Nutzungskontinuität bemerkenswert. Beide Gebäude sind heute noch erhalten und werden als Café („Café Frettlöh“) sowie als Gaststätte mit angegliedertem Hotel („Im Krug“) geführt. Das an die Gaststätte angrenzende Stallgebäude wurde zwischen 1905 und 1933 als evangelische Schule genutzt, die die Kinder von Rodt, Kalsbach, Stülinghausen sowie Eberg besuchten. Heute dient es als Wohnhaus. Trotz oder gar wegen des starken Siedlungswachstums ab den 1950er Jahren ist der Charakter eines wichtigen historischen Verkehrsknotenpunktes ablesbar. Der Mündungsbereich der Straße nach Müllenbach ist heute als Kreisel ausgebaut, an den sich im Süden das historische Ensemble der ehemaligen Fuhrmannsraststätten anschließt. In den 1950er bis 1970er Jahren wurde an der östlichen Seite der Gummersbacher Straße südlich des Cafés Frettlöh eine Tankstelle betrieben, die die Funktion des Verkehrsknotenpunktes unterstreicht.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2015 und Nicole Schmitz, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2007/2016)

Internet
www.geschichtsspuren.de: Tankstellengeschichte in Deutschland (abgerufen 18.06.2015)
oberwipper.de (abgerufen am 05.07.2007)

Quellen
„Früher machten hier die Gespanne halt“, Kölner Stadt-Anzeiger vom 03./04.10.2007

Literatur

Böseke, Harry (2003)
Die Bergische Eisenstraße. Remscheid.
Gies, Joachim (2014)
Abgetankt (zugleich Bachelorarbeit Universität Dortmund 2013/2014). Nr. 49, Köln.
Muche, Jan Henrik (2015)
Historische Tankstellen - Früher Super, heute Normal. In: Auto BILD klassik, Nr. 7 / Juli 2015, S. 186-193. S. 192-193, o. O.

Verkehrsknotenpunkt Rodt an der Alten Bergischen Eisenstraße

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Gummersbacher Straße
Ort
51709 Marienheide - Rodt
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1766
Koordinate WGS84
51° 04′ 14,09″ N, 7° 33′ 33,8″ O / 51.07058°, 7.55939°
Koordinate UTM
32U 399068.56 5658660.82
Koordinate Gauss/Krüger
3399102.77 5660484.17

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Verkehrsknotenpunkt Rodt an der Alten Bergischen Eisenstraße”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-129090-20150618-2 (Abgerufen: 16. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang