Mahnmal für die Opfer des Messelagers Deutz

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die Inschriftentafel auf dem Mahnmal zum NS-Messelager an den Rheinhallen in Köln-Deutz (2015).

    Die Inschriftentafel auf dem Mahnmal zum NS-Messelager an den Rheinhallen in Köln-Deutz (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Mahnmal zum NS-Messelager zwischen den Messehallen und dem Rheinufer in Köln-Deutz (2015).

    Das Mahnmal zum NS-Messelager zwischen den Messehallen und dem Rheinufer in Köln-Deutz (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zeichnung des im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten Kölner Doms auf einem Plakat (um 1946), untertitelt ist die Abbildung mit "Dem Kölner Dom wär nichts passiert, hätt' Adolf Hitler nicht regiert".

    Zeichnung des im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten Kölner Doms auf einem Plakat (um 1946), untertitelt ist die Abbildung mit "Dem Kölner Dom wär nichts passiert, hätt' Adolf Hitler nicht regiert".

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Redaktion KuLaDig
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Mahnmal für die Opfer des Messelagers Deutz an den alten Rheinhallen der heutigen koelnmesse erinnert an die Existenz des NS-Messelagers Deutz und die Menschen, die hier gefangen gehalten oder von hier aus deportiert wurden.
Während der Zeit des Nationalsozialismus befanden sich hier zentrale Orte der NS-Gewaltherrschaft in Köln: im Bereich der Messe ein Konzentrationslager-Außenkommando, ein Gestapo-Arbeitserziehungslager und ein Polizeihilfsgefängnis, während über die Gleise „Deutz-Tief“ im Bahnhof Köln-Deutz Deportationen in das KZ Buchenwald liefen.

Dass das Messelager in den Jahren von 1942 bis 1944 durch die Stadt Köln selbst betrieben wurde, drohte lange Zeit in Vergessenheit zu geraten (de.wikipedia.org, Abschnitt Erinnerung). Eine 1981 am Messeturm angebrachte erste kleine Gedenktafel wurde seinerzeit „von der Messeleitung gar nicht gern gesehen“, so der Direktor des NS-Dokumentationszentrums Köln (nach ksta.de).

Angeregt durch lokale Projekte und Initiativen wurde am 26. Januar 1993 ein angemessenes Mahnmal für die Opfer des Messelagers am Deutzer Rheinufer durch den damaligen Oberbürgermeister Norbert Burger (1932-2012, 1980-1999 Oberbürgermeister der Stadt Köln) eingeweiht.
Das Mahnmal stammt von dem Kölner Bildhauer Wolfgang Reuter (*1934). Die aus roten Ziegeln etwa zwei Meter hoch gemauerte Wand zitiert die Architektur der benachbarten Messehallen. Auf der zum Rhein hin gerichteten Seite befindet sich eine metallene Gedenktafel. Ihre Inschrift lautet:

Messegebäude, Messegelände
und der anschliessende Bereich waren während des Zweiten Weltkrieges ein zentraler Ort der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Köln.
Hier befand sich eine Reihe von Lagern. Ein Aussenlager des KZ-Buchenwald, Lager für Kriegsgefangene sowie Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, ein Sonderlager der Gestapo für deutsche und ausländische Häftlinge. Von hier aus gingen die Transporte in die Konzentrationslager ab und 1940 wurden Sinti und Roma sowie zwischen 1941 und 1944 Juden deportiert.
Hunderte kamen in den Lagern und bei Arbeitseinsätzen ums Leben.
Tausende Männer, Frauen und Kinder wurden von hier aus in den Tod geschickt.
(Errichtet 1993)


Im Jahr 2014 wurde das Mahnmal auf Initiative des Vorsitzenden der Geschäftsführung der koelnmesse restauriert, da dieser den aktuellen Zustand des Denkmals als „unwürdig“ ansah.
„Das Denkmal wurde gereinigt, Ziegelsteine ergänzt und Bleche zum Schutz vor Wetterschäden angebracht.“ (ksta.de)

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2015)

Internet
www.museenkoeln.de: NS-Dokumentationszentrum Köln (abgerufen 02. Juni 2015)
www.ksta.de: Gedenkstätte in Deutz, Nazi-Terror unter dem Kölner Messeturm (Kölner Stadtanzeiger vom 19.11.2014, abgerufen 02. Juni 2015)
de.wikipedia.org: Messelager Köln (abgerufen 01. Juni 2015)

Literatur

Fings, Karola (1996)
Messelager Köln. Ein KZ-Außenlager im Zentrum der Stadt. (Schriften des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln 3.) Köln.
Kraus, Stefan (2007)
Stätten Nationalsozialistischer Zwangsherrschaft. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, V.13.) Bonn.
Kraus, Stefan (1999)
NS-Unrechtsstätten in Nordrhein-Westfalen: Ein Forschungsbeitrag zum System der Gewaltherrschaft 1933-1945, Lager und Deportationsstätten. (Schriften zur Bodendenkmalpflege in Nordrhein-Westfalen 4.) Essen.

Mahnmal für die Opfer des Messelagers Deutz

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1993
Koordinate WGS84
50° 56′ 38,77″ N, 6° 58′ 9,98″ O / 50.9441°, 6.96944°
Koordinate UTM
32U 357351.43 5645572.26
Koordinate Gauss/Krüger
2568177 5645876.04

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Mahnmal für die Opfer des Messelagers Deutz”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-127170-20150602-3 (Abgerufen: 23. Mai 2018)
Seitenanfang