Jüdischer Friedhof Selhof

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Bad Honnef
Kreis(e): Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof in Bad Honnef-Selhof (2016).

    Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof in Bad Honnef-Selhof (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Leit / Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Leit
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf das Gräberfeld auf dem jüdischen Friedhof in Bad Honnef-Selhof (2016).

    Blick auf das Gräberfeld auf dem jüdischen Friedhof in Bad Honnef-Selhof (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Filou456 / Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Filou456
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jüdischer Friedhof in Bad Honnef-Selhof, Teil der Beschilderung des örtlichen Geschichtswegs (2016).

    Jüdischer Friedhof in Bad Honnef-Selhof, Teil der Beschilderung des örtlichen Geschichtswegs (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Filou456 / Wikimedia Commons, CC-BY-SA-4.0
    Fotograf/Urheber:
    Filou456
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die jüdische Gemeinde seit dem frühen 19. Jahrhundert:
Bis 1853 bestand eine Synagogengemeinschaft von Honnef und Rheinbreitbach. Danach gehörte Bad Honnef zur Spezialsynagogengemeinde Königswinter, die 1863 Teil der Synagogengemeinde des Siegkreises wurde. 1887 entstand die selbständige Spezialgemeinde Bad Honnef. 1932 waren Königswinter und Oberdollendorf angeschlossen.
Gemeindegröße um 1815: 13 (1817), um 1880: 58 (1885), 1932: 46 / 60 (1933), 2006: –.
Bethaus / Synagoge: Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurde ein Betsaal in Bad Honnef genutzt, 1902 konnte die Synagoge in einer umgebauten evangelischen Kapelle eingeweiht werden. 1938 wurde das Gebäude durch Brandstiftung zerstört (vorstehende Angaben alle nach Reuter 2007).

Friedhof: Der seit 1666 nachweisbare Friedhof im Ortsteil Selhof wurde von den Juden von Honnef, Rheinbreitbach und Unkel genutzt. Der Begräbnisplatz ist erhalten, laut de.wikipedia.org sind noch 84 Grabsteine (Mazewot) vorhanden. Seit November 1968 befindet sich am Ende des Hauptweges eine auf einen Beschluss des Stadtrats hin von der Stadt Bad Honnef aufgestellte Gedenkstele. Ihre unter der Darstellung eines Davidsternes stehende Inschrift lautet: „Zum ehrenden Andenken / an die jüdischen Bürger / unserer Stadt / die in den Jahren des / nationalsozialistischen / Terrors 1933-1945 / ihr Leben verloren haben“.
„Der Friedhof zeichnet sich durch seine hohen Lebensbäume aus. Auf dem Friedhof steht eine Gedenkstele, die 1968 von der Stadt Bad Honnef aufgestellt wurde. Seit 1966 steht der Friedhof unter Denkmalschutz. Er ist Eigentum des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein.“ (de.wikipedia.org)

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011/2016)

Internet
de.wikipedia.org: Jüdischer Friedhof (Bad Honnef) (abgerufen 20.03.2012 und 17.10.2016)

Literatur

Pracht, Elfi (1997)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil I: Regierungsbezirk Köln. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.1.) S. 509-512, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 25-26, Bonn.

Jüdischer Friedhof Selhof

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Auf der Helte 29 b
Ort
53604 Bad Honnef - Selhof
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1666
Koordinate WGS84
50° 38′ 24,03″ N, 7° 14′ 39,48″ O / 50.64001°, 7.2443°
Koordinate UTM
32U 375856.18 5611264.68
Koordinate Gauss/Krüger
2588063.46 5612339.14

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof Selhof”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-11985-20110609-10 (Abgerufen: 13. Dezember 2017)
Seitenanfang