Jüdischer Friedhof Alsdorf

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Alsdorf (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Städteregion Aachen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 53′ 21,48″ N: 6° 08′ 48,6″ O 50,8893°N: 6,14683°O
Koordinate UTM 32.299.335,38 m: 5.641.392,93 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.510.375,96 m: 5.639.341,64 m
  • Gedenkstätte mit Gedenkstein auf dem Bereich des in der NS-Zeit zerstörten und eingeebneten jüdischen Friedhofs Alsdorf auf dem Areal des heutigen Nordfriedhofs (2020).

    Gedenkstätte mit Gedenkstein auf dem Bereich des in der NS-Zeit zerstörten und eingeebneten jüdischen Friedhofs Alsdorf auf dem Areal des heutigen Nordfriedhofs (2020).

    Copyright-Hinweis:
    GregPit83 / CC BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    GregPit83
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof Alsdorf auf dem Areal des heutigen Nordfriedhofs (2020). Die Inschrift auf dem Stein lautet: "Hier ruhen 27 jüdische Bürger der Stadt Alsdorf".

    Der Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof Alsdorf auf dem Areal des heutigen Nordfriedhofs (2020). Die Inschrift auf dem Stein lautet: "Hier ruhen 27 jüdische Bürger der Stadt Alsdorf".

    Copyright-Hinweis:
    GregPit83 / CC BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    GregPit83
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die jüdische Gemeinde Alsdorf seit dem frühen 19. Jahrhundert: In Alsdorf bestand nie eine eigene jüdische Gemeinde. 1932 angeschlossen an Aachen.
Gemeindegröße um 1815: -, um 1880: 14 (1885), 1932: 10 / 31 (1933), 2006: - (vorstehende Angaben alle nach Reuter 2007).

Friedhof Alsdorf
Der jüdische Friedhof wurde vermutlich Mitte des 19. Jahrhunderts eingerichtet. Als Zeitraum der Belegung führt zentralarchiv-juden.de „1909 bis in die NS-Zeit hinein“ an. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde der Friedhof zerstört und eingeebnet. Heute sind keine Grabsteine (Mazewot) mehr vorhanden.

Historische Karten / Lage
Die Lage des Judenfriedhofs lässt sich über die topographischen Karten TK 1936-1945 bestimmen, die seine rund 20.000 m2 einnehmende Fläche ausweisen (allerdings ohne die Parzelle namentlich zu bezeichnen, vgl. Kartenansicht). Gleiches gilt für die Karten unter landkartenarchiv.de, die die Fläche 1895 bzw. 1936 ebenfalls unbenannt zeigen.
Der benachbarte Alsdorfer Nordfriedhof wurde erst 1930 eingerichtet, die TK 1936-1945 zeigt dessen Baubeginn etwa 200 Meter südlich des jüdischen Begräbnisplatzes. Später wurde das Areal des eingeebneten Judenfriedhofs auf dem kommunalen Friedhof integriert.

Gedenkstein(e)
In den 1950er Jahren wurde von Walter Weil, einem ehemaligen Alsdorfer, ein Gedenkstein aufgestellt, der folgende Inschrift trägt (zitiert nach de.wikipedia.org; ebenso zentralarchiv-juden.de):
Zum Gedenken an 27 jüdische Alsdorfer Bürger, die hier begraben sind

Das Foto zeigt einen (weiteren?) Gedenkstein, der sich hinter einer Bodenplatte mit der Darstellung eines siebenarmigen Leuchters (Menora) befindet. Die in Versalien gehaltene Inschrift lautet:
Hier ruhen / 27 / jüdische Bürger / der Stadt / Alsdorf

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2011/2023)

Internet
zentralarchiv-juden.de: Alsdorf (abgerufen 11.05.2023)
de.wikipedia.org: Jüdischer Friedhof Alsdorf (abgerufen 11.05.2023)
landkartenarchiv.de: Topographische Karte 1:25.000 (5102) Herzogenrath, Meßtischblatt 1895 (abgerufen 11.05.2023)
landkartenarchiv.de: Topographische Karte 1:25.000 (5102) Herzogenrath, Meßtischblatt 1936 (abgerufen 11.05.2023)

Literatur

Pracht, Elfi (1997)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil I: Regierungsbezirk Köln. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.1.) S. 48-51, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 22, Bonn.

Jüdischer Friedhof Alsdorf

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Übacher Weg
Ort
52477 Alsdorf
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1830 bis 1870, Ende 1933 bis 1945

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof Alsdorf”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-11981-20110609-6 (Abgerufen: 21. Mai 2024)
Seitenanfang