Pfarrkirche Liebfrauen Bitburg

Liebfrauenkirche, früher „Kirche Unserer Lieben Frau“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Bitburg
Kreis(e): Eifelkreis Bitburg-Prüm
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Die älteste Kirche Bitburgs, die Pfarrkirche Liebfrauen (2015)

    Die älteste Kirche Bitburgs, die Pfarrkirche Liebfrauen (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Burton, Cali
    Fotograf/Urheber:
    Cali Burton
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ansicht der Pfarrkirche Liebfrauen, der ältesten Kirche Bitburgs (2015)

    Ansicht der Pfarrkirche Liebfrauen, der ältesten Kirche Bitburgs (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Burton, Cali
    Fotograf/Urheber:
    Cali Burton
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Teilansicht der Pfarrkirche Liebfrauen, der ältesten Kirche Bitburgs (2015)

    Teilansicht der Pfarrkirche Liebfrauen, der ältesten Kirche Bitburgs (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Burton, Cali
    Fotograf/Urheber:
    Cali Burton
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Liebfrauenkirche (früher: „Kirche Unserer Lieben Frau“) ist die älteste Kirche Bitburgs. Schon in spätrömischer Zeit stand an der Stelle der heutigen Liebfrauenkirche ein christliches Gotteshaus, das später aufgrund eines durch Blitzschlag ausgelösten Brandes zerstört wurde. Im Gegensatz zu anderen Kirchen Bitburgs, darf die Liebfrauenkirche als „Kirche der gallo-römischen Urbevölkerung“ bezeichnet werden, da sie innerhalb des römischen Kastells auf dem höchsten Punkt der Siedlung errichtet wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Pfarrkirche des Öfteren erweitert, verändert und umgebaut, sodass ihre heutige Bausubstanz die Reste verschiedener früherer Bauwerke und Epochen vereint.

Architektur
Nach dem Brand der romanischen Kirche 1420 wurde die Liebfrauenkirche im gotischen Stil neu erbaut. Der einschiffige Saalbau umfasste vier Joche, die an den quadratischen Chorturm angebaut wurden. 1471 wurde die einschiffige Saalkirche durch ein auf der Südseite befindliches, niedriges Seitenschiff erweitert. Im 16. Jahrhundert wurde durch das in Bitburg ansässige Adelsgeschlecht Cob von Nüdingen zusätzlich eine Grabkapelle beigefügt. Bis 1822 bleib die zweischiffige Kirche architektonisch weitestgehend unverändert.
1822 wurde der romanische Chorturm abgerissen und durch einen Chorneubau ersetzt. Dieser wird heute als Taufkapelle genutzt. Nach der Mitte des 19. Jahrhunderts fanden dann sämtliche Vergrößerungsmaßnahmen unter verschiedenen Architekten statt, die die zu klein gewordene Kirche um weitere Joche, ein weiteres nördlichen Seitenschiff und durch Verlängerung der beiden Schiffe vergrößerten. 1944 hatte die Pfarrkirche Liebfrauen schwere Kriegsschäden erlitten und Restaurierungsmaßnahmen konnten erst um 1960 erfolgen.
Der Trierer Architekt Heinrich Otto Vogel (1898-1994) verlegte bei der Wiederherstellung den Altarraum (heutige Empore) aus dem Scheitel des Neubauteils in den Schnittpunkt der Achsen von alter und neuer Kirche und somit wieder in das ehemalige Hauptschiff der alten Kirche. Die Außenrenovierung 1973 verlieh der Kirche ihren heutigen Anstrich. Später wurde dann noch der Innenraum farblich untermalt und aufgearbeitet. Der heutige Sakramentsaltar stammt aus der alten St.-Peters-Kirche Bitburg und stellt einen Rokokoaltar dar. Heute schmückt eine Muttergottesstatue den Hochaltar. Der Erzbischof von Luxemburg schenkte Bitburg diese Luxemburger Madonna als Zeichen der Verbundenheit zwischen Luxemburg und Bitburg.

(Cali Burton, Universität Koblenz-Landau, 2015)

Literatur

Altmann, Bernd / Caspary, Hans / Ministerium für Kultur, Jugend, Familie und Frauen vom Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.) (1997)
Kreis Bitburg-Prüm, Stadt Bitburg, Verbandsgemeinden Bitburg-Land und Irrel. (Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Band 9.2.) Speyer.
Kulturgemeinschaft Bitburg (Hrsg.) (2001)
Bitburg. Trier.
Niedwodniczanska, Marie Luise / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hrsg.) (1993)
Stadt Bitburg in der Eifel. (Rheinische Kunststätten, Heft 392.) Neuss.

Pfarrkirche Liebfrauen Bitburg

Schlagwörter
Ort
54634 Bitburg
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1420
Koordinate WGS84
49° 58′ 29″ N, 6° 31′ 27,57″ O / 49.97472°, 6.52432°
Koordinate UTM
32U 322492.09 5538757.82
Koordinate Gauss/Krüger
2537655.8 5537729.03

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Pfarrkirche Liebfrauen Bitburg”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-117812-20150311-2 (Abgerufen: 28. Mai 2018)
Seitenanfang