Lourdesgrotte am Kloster Maria Engelport

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Treis-Karden
Kreis(e): Cochem-Zell
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 50° 07′ 32,03″ N: 7° 16′ 40,22″ O 50,12556°N: 7,27784°O
Koordinate UTM 32.376.902,69 m: 5.554.011,68 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.591.419,26 m: 5.555.157,51 m
  • Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden (2009)

    Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Norbert J. Pies
    Fotograf/Urheber:
    Norbert J. Pies
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden in der Bauphase (1915)

    Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden in der Bauphase (1915)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv der Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden in der Bauphase (1915)

    Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden in der Bauphase (1915)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv der Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gruppenfoto des Noviziats vor der Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden (1920)

    Gruppenfoto des Noviziats vor der Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden (1920)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv der Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Pfarrer der Umgebung vor der Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden (1925)

    Die Pfarrer der Umgebung vor der Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden (1925)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv der Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden in stark zugewuchertem Zustand (1980er/1990er Jahre)

    Die Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden in stark zugewuchertem Zustand (1980er/1990er Jahre)

    Copyright-Hinweis:
    Archiv der Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gründungsurkunde der Lourdesgrotte aus dem Jahr 1915 (2013)

    Gründungsurkunde der Lourdesgrotte aus dem Jahr 1915 (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Norbert J. Pies
    Fotograf/Urheber:
    Norbert J. Pies
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grundstein der Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden (2009)

    Grundstein der Lourdesgrotte auf dem Gelände des Klosters Maria Engelport bei Treis-Karden (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Norbert J. Pies
    Fotograf/Urheber:
    Norbert J. Pies
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Figur der Hl. Bernadette an der Lourdesgrotte am Kloster Maria Engelport (2009)

    Figur der Hl. Bernadette an der Lourdesgrotte am Kloster Maria Engelport (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Norbert J. Pies
    Fotograf/Urheber:
    Norbert J. Pies
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im Rahmen der Bemühungen, Maria Engelport zu einem Marienwallfahrtsort auszubauen, wurde 1915 in unmittelbarer Nähe des Klosters mithilfe russischer Kriegsgefangener eine Lourdesgrotte gebaut. Bei Lourdesgrotten - auch Mariengrotten genannt - handelt es sich um Nachbildungen der Grotte von Massabielle bei Lourdes in Frankreich. Im Jahr 1858 soll in der Grotte von Massabielle der heiligen Bernadette eigenen Angaben zufolge die Mutter Gottes erschienen sein. An Orten ausgeprägter Marienverehrung wurden künstliche Grotten zur Erinnerung an dieses Ereignis erbaut.

Planung
Durchführung
Bedeutung

Planung
Schon sehr früh waren die Oblaten bestrebt, Engelport zu einem Marienwallfahrtsort auszubauen. In diesem Zusammenhang sind zwei Ereignisse von besonderer Bedeutung. Am 27. Juli 1913 wurde das Gnadenbild unserer Lieben Frau unter großer Anteilnahme der Bevölkerung in die Klosterkirche überführt und zwei Jahre später wurde die Lourdesgrotte gebaut. Aber auch die Engelporter Votivtafeltradition ist in diesem Zusammenhang zu sehen.

Im Kriegsjahr 1915 wurden Engelport zur Aufrechterhaltung des Betriebs zunächst 60 russische Kriegsgefangene aus dem Lager Wahner Heide bei Köln zugewiesen. Sie übernahmen die Arbeiten in der Landwirtschaft und dem Haushalt, aber auch als Schuster, Schneider, Nagelschmied und so weiter, anstelle der eingezogenen und teilweise bereits gefallenen Brüder, Fratres und Patres. Später wurde die Zahl immer weiter reduziert. Im Rahmen einer Inspektion durch den Oberforstmeister von und zur Mühlen und den Geheimen Regierungsrat Hünten im Juni 1915 genehmigten diese die Anlage einer Lourdesgrotte am Abhang des „Bärenkopfes“ neben und eines Promenadenweges an dem „Engelsköpfchen“ gegenüber dem Kloster.

Schon im Mai 1915 hatten zwei Patres als Abschluss des Weges an der Längsfront der Klosterkirche eine kleine Grotte gebaut. Die Pieta dieser kleinen Grotte war ein Geschenk der Schwestern vom Guten Hirten in Trier, die sie wiederum dem Weihbischof Karl Ernst Schrod (1841-1914) verdankten. Sie soll aus dem 17. Jahrhundert stammen und war in Trier zuvor lange „auf dem Stationsweg nach dem “Kreuzchen„ verehrt“ worden. Im November 1958 wurde sie durch die Sandsteinstatue des hl. Antonius von einem der Seitenaltäre ersetzt. Nachdem die Pieta 1977 für 500 DM restauriert worden war, steht sie heute im Treppenhaus des Klosters.
nach oben

Durchführung
Im Juli 1915 wurde nach dem Plan von Pater Schmidt mit dem Bau begonnen und am 3. Oktober erfolgte die Einweihung im Beisein der russischen Kriegsgefangenen und von 150 Gläubigen der umliegenden Orte. Nach einem feierlichen Rosenkranz unter Leitung von Pfarrer Haubrich als Offiziant zogen die Gläubigen in einer Prozession zur Grotte. Dabei wurde auch die kleine Grotte mit der Pieta gesegnet. Der damalige Superior Pater Peter Jansen betonte in seiner Predigt den Kontrast zwischen dem Kriegsgetümmel und der friedlichen Einweihungsfeier. Der Chronist vermerkte hingegen nur kritisch: „Berühmte Materialverschwendung u. manch bitteres Wort wird die Gottesmutter wohl verziehen haben.“ Die Muttergottesstatue und die der Bernadette waren Geschenke, die Arbeitskräfte hatten nichts gekostet und die Ausführung erfolgte mit Bruchsteinen, die in der Nähe des Klosters fast unentgeltlich zu haben waren. 1965 wurde die Marienstatue restauriert, die Bernadette wurde zwischenzeitlich zweimal ausgetauscht. Im Laufe der Jahrzehnte wurde die Grotte völlig von Efeu überwuchert und wurde baufällig. Deshalb wurde sie 2006 mehrere Monate lang aufwändig renoviert und am 10. Dezember von Provinzial Pater Dr. Thomas Klosterkamp neu eingeweiht.
nach oben

Bedeutung
Die ursprünglich mit einem Altar und einem Springbrunnen ausgestattete Grotte war eine beliebte Kulisse für Erinnerungsfotos der Engelporter Oblatenkommunität und Kursteilnehmer und ist es noch immer für Besucher und Hochzeitsgesellschaften. Zu besonderen Anlässen finden Prozessionen von der Klosterkirche zur Grotte statt.
nach oben

(Norbert J. Pies, Ortsgemeinde Treis-Karden, 2022)

Literatur

Pies, Norbert J. (2015)
100 Jahre Lourdesgrotte in Maria Engelport. In: Kloster Maria Engelport (Hrsg.): 100 Jahre Lourdesgrotte, S. 4-11. Treis-Karden.
Porten, Reinhold (2003)
Engelporter Kunstwerke. In: Pies, Norbert J. (2003): Vom Flaumbach in die weite Welt. 100 Jahre Oblatenkloster Maria Engelport und seine Vorgeschichte, S. 257-263. Erftstadt.

Lourdesgrotte am Kloster Maria Engelport

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Flaumbachtal 4
Ort
56253 Treis-Karden
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1915

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Norbert J. Pies (2022): „Lourdesgrotte am Kloster Maria Engelport”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-344110 (Abgerufen: 8. Dezember 2022)
Seitenanfang