Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

Fußfall in Koblenz-Lay

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Koblenz
Kreis(e): Koblenz
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 50° 19′ 14,47″ N: 7° 32′ 15,73″ O 50,32069°N: 7,5377°O
Koordinate UTM 32.395.902,19 m: 5.575.309,49 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.395.935,69 m: 5.577.099,90 m
  • Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Fotograf/Urheber:
    Peter Flöck
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Fotograf/Urheber:
    Marianne Theis
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Fotograf/Urheber:
    Herdes, Hedwig
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Fotograf/Urheber:
    Herdes, Hedwig
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Fotograf/Urheber:
    Herdes, Hedwig
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

    Fotograf/Urheber:
    Herdes, Hedwig
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Biegt man von der Kaufunger in die Marienstätter Straße ein, so erkennt der aufmerksame Beobachter in einigen Häusern auf der Hangseite kleine Sakramentsnischen. Sie erinnern an die „Sieben Fußfälle“. Fast alle Standorte der ehemaligen Bildstöcke lassen sich durch Fotos belegen.

In Lay führte der Bittweg seit dem Jahr 1773 über die „Padd“ (Marienstätter Straße) bis zur Kapelle in der Obermark (von Ost nach West). Die Fußfälle verschwanden, als sich die heutige Marienstätter Straße in Baugebiet verwandelte. Zum Glück sicherte das Ehepaar Josef und Agathe Flöck, geb. Göbel das Relief aus dem Bildstock, als dieser für ihren Hausbau im Jahre 1957 abgerissen werden musste (Marienstätter Str. 41). Die Darstellung der V. Station hat eine Größe von 60 x 45 cm und wurde in einer Kellerwand des Hauses gesichert.

Der Gang zu den Sieben Fußfällen ist eine der ältesten Formen des Kreuzweges. Von Jerusalempilgern im späten Mittelalter mitgebracht, stellte er einen Bittgang durch die Straßen oder die Flur dar, wobei an sieben Wegekreuzen oder Kapellchen jeweils des Leidensweges Christi gedacht wurde. Sie waren so genannt, weil Andächtige betend niederknieten. Auch für Sterbende baten 7 Personen aus der Nachbarschaft an den 7 steinernen Kapellchen um Gottes Beistand. An jeder Station ließen sich die Bittenden auf beide Knie fallen.

(Hedwig Herdes, Koblenz-Lay 2021)

Quellen
Aussage Agathe Flöck 1.11.2021



Literatur

Herdes; Morbach; Theisen (2013)
Kapellen, Kreuze, Andachtsmale. In: Lay- wie es früher war, S. 81-83, o. O.

Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Marienstätter Straße 41
Ort
56073 Koblenz - Lay
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1773, Ende 1957

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
Hedwig Herdes: „Sieben Fußfälle in Koblenz-Lay”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-343504 (Abgerufen: 20. April 2024)
Seitenanfang