Ursulinenkirche Sankt Corpus Christi in Altstadt-Nord

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 56′ 46,76″ N: 6° 57′ 36,89″ O 50,94632°N: 6,96025°O
Koordinate UTM 32.356.712,50 m: 5.645.836,80 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.567.527,71 m: 5.646.114,43 m
  • Rückseite der Ursulinenkirche Corpus Christi in Köln (2021)

    Rückseite der Ursulinenkirche Corpus Christi in Köln (2021)

    Copyright-Hinweis:
    Ute Schumacher / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Ute Schumacher
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ursulinenkirche Sankt Corpus Christi im Kölner Eigelsteinviertel (2021)

    Ursulinenkirche Sankt Corpus Christi im Kölner Eigelsteinviertel (2021)

    Copyright-Hinweis:
    Sebastian Löder / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Sebastian Löder
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Portal der Ursulinenkirche Sankt Corpus Christi im Kölner Eigelsteinviertel (2021)

    Portal der Ursulinenkirche Sankt Corpus Christi im Kölner Eigelsteinviertel (2021)

    Copyright-Hinweis:
    Sebastian Löder / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Sebastian Löder
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
1639 flohen die Nonnen des Ursulinenordens vor den Wirren des Dreißigjährigen Krieges von Lüttich nach Köln. Ihre Ansiedlung wurde in Köln nicht gern gesehen, waren doch kirchliche Niederlassungen von Steuern und Abgaben befreit – und es gab schon auf je 400 Kölner Bürger je ein Kloster oder eine ähnliche geistliche Einrichtung.

Erst 1651 und dank des Verhandlungsgeschicks der Oberin Mutter Anna de Heers erhielten die Ursulinen die Genehmigung zum dauernden Aufenthalt und zur Gründung einer Mädchenschule. Die Ursulinen entwickelten sich zum ersten weiblichen Schulorden, der für Bildung und religiöse Erziehung junger Mädchen europaweit, später auch weltweit, von großer Bedeutung wird.

1671 ließen sich die Ursulinen an der Machabäerstraße nieder und errichteten hier ein neues Kloster mit Schulgebäude. Die Kirche des Klosters wurde 1709 – 1712 nach einem Entwurf des aus Venedig stammenden pfälzischen Hofarchitekten Matteo Alberti erbaut. Ihre Fassade bringt einen Hauch Italien ins Eigelsteinviertel.

(Broschüre „Rundgang mit Tiefgang: Eigelstein“, Stadt Köln, 2016, PDF-Datei, 1,5 KB (abgerufen 20.07.2021))

Baudenkmal
Mit Eintragung vom 18. Januar 1982 wurde die Ursulinenkirche unter der laufenden Nummer 922 in die Denkmalliste der Stadt Köln aufgenommen (stadt-koeln.de).

Internet
www.stadt-koeln.de Denkmalliste Köln (abgerufen 29.06.2021)

Ursulinenkirche Sankt Corpus Christi in Altstadt-Nord

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Machabäerstraße 45
Ort
50668 Köln - Altstadt-Nord
Fachsicht(en)
Denkmalpflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
Keine Angabe
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1671

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ursulinenkirche Sankt Corpus Christi in Altstadt-Nord”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-336846 (Abgerufen: 30. November 2022)
Seitenanfang