Wildpark und Naturerlebnis-Park Waldau im Kottenforst bei Bonn

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Naturschutz
Gemeinde(n): Bonn
Kreis(e): Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 41′ 25,63″ N: 7° 05′ 42,2″ O / 50,69045°N: 7,09506°O
Koordinate UTM 32.365.448,23 m: 5.617.133,94 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.577.423,43 m: 5.617.783,57 m
  • Straße zum Eingang des Wildparks Waldau bei Bonn, rechts das Haus der Natur (2020).

    Straße zum Eingang des Wildparks Waldau bei Bonn, rechts das Haus der Natur (2020).

    Fotograf/Urheber:
    Jan Kapfer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Holztor zum Weg der Artenvielfalt im Wildpark Waldau im Kottenforst (2020).

    Holztor zum Weg der Artenvielfalt im Wildpark Waldau im Kottenforst (2020).

    Fotograf/Urheber:
    Jan Kapfer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wegweiser zum Wildgehege des Landschaftsschutzgebiets Waldau im Kottenforst (2020).

    Wegweiser zum Wildgehege des Landschaftsschutzgebiets Waldau im Kottenforst (2020).

    Fotograf/Urheber:
    Jan Kapfer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Informationstafel und Karte des Wildparks Waldau im Naturpark Kottenforst-Ville (2020).

    Informationstafel und Karte des Wildparks Waldau im Naturpark Kottenforst-Ville (2020).

    Fotograf/Urheber:
    Jan Kapfer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kopfbuchen auf dem Venusberg bei Bonn in der Nähe der Waldau (2017)

    Kopfbuchen auf dem Venusberg bei Bonn in der Nähe der Waldau (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Knaack, Andje
    Fotograf/Urheber:
    Andje Knaack
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die heute vor allem als Ausflugsziel bekannte Waldau liegt als Teil des Bonner Stadtwaldes auf einer Höhe von 170 Metern über dem Meeresspiegel im Stadtteil Venusberg und bildet dort den nördlichsten Teil des Kottenforstes. Südlich vom Bonner Stadtwald ersteckt sich der Staatsforst Kottenforst als Teil des Naturparks Rheinland.

Der dichte Mischwald besteht vor allem aus Eichen, Buchen und Kiefern. Besonders hervorzuheben sind die charakteristisch aussehenden, bis zu 250 Jahre alten Kopfbuchen, welche dem Wald um die Waldau den Beinamen Gespensterwald eingebracht haben.

Seit dem Mittelalter wurde der Wald als Hutewald, also als Waldweide zur Viehhaltung und als Holzschlagwald genutzt. 1750 wurde der Kottenforst durch Kurfürst Clemens August mit einem gitterförmigen Wegenetz erschlossen. Es sollte den Abtransport von Holz wie auch die Jagd vereinfachen.

Die Stadt Bonn kaufte im Jahr 1908 das Gelände der Waldau und errichtete später im Jahr 1961 ein Wildgehege. Es folgte die Einrichtung des Hauses der Natur, eines Naturbildungszentrums mit wissenswerten Informationen über Flora, Fauna und Geologie des Waldstückes.

Heute lassen sich mit etwas Glück Waldkauz, Bechsteinfledermaus, Damwild, Dachs, Erdkröte und Ringelnatter in freier Wildbahn beobachten.

Quelle
Holger Willcke: Das Herz des Bonner Stadtwaldes. Die Waldau. In: General-Anzeiger Bonn, 24. April 2007, S. 8

(Jan Kapfer, LVR-Redaktion KuLaDig, 2020)

Literatur

Zänker, Ursel (1969)
Bauen im Bonner Raum 49-69: Versuch einer Bestandsaufnahme. (Kunst und Altertum am Rhein 21.) Düsseldorf.

Wildpark und Naturerlebnis-Park Waldau im Kottenforst bei Bonn

Schlagwörter
Ort
Bonn
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Naturschutz
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1908

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wildpark und Naturerlebnis-Park Waldau im Kottenforst bei Bonn”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-313797 (Abgerufen: 16. Mai 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang