Auensee bei Pulheim

Erzählstation 29a des Wassererlebnispfades Pulheimer Bach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Pulheim
Kreis(e): Rhein-Erft-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 59′ 28,73″ N: 6° 50′ 21,71″ O / 50,99131°N: 6,83936°O
Koordinate UTM 32.348.368,15 m: 5.651.081,17 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.558.975,45 m: 5.651.015,91 m
  • Abbildung 1: Erzählstation “Auensee” (2012)

    Abbildung 1: Erzählstation “Auensee” (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 2: Blick aus der Beobachtungskanzel auf den Auensee (2014)

    Abbildung 2: Blick aus der Beobachtungskanzel auf den Auensee (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 3: Auensee von der Beobachtungskanzel gesehen (2010)

    Abbildung 3: Auensee von der Beobachtungskanzel gesehen (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 4: Beobachtungskanzel mit drei Infotafeln am Auensee (2012)

    Abbildung 4: Beobachtungskanzel mit drei Infotafeln am Auensee (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 5: Informationtafel “Auensee” (2019)

    Abbildung 5: Informationtafel “Auensee” (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 6: Ausschnitt “Pflanzen entdecken” aus Informationstafel “Was man am Auensee erleben kann” (2019)

    Abbildung 6: Ausschnitt “Pflanzen entdecken” aus Informationstafel “Was man am Auensee erleben kann” (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 7: Ausschnitt “Tiere beobachten” aus Informationstafel “Was man am Auensee erleben kann” (2019)

    Abbildung 7: Ausschnitt “Tiere beobachten” aus Informationstafel “Was man am Auensee erleben kann” (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 8: Informationstafel “Wertvolle Lebensräume” (2019)

    Abbildung 8: Informationstafel “Wertvolle Lebensräume” (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 9: Pflanzen im Seggenried. Ausschnitt aus Informationstafel “Wertvolle Lebensräume” (2019)

    Abbildung 9: Pflanzen im Seggenried. Ausschnitt aus Informationstafel “Wertvolle Lebensräume” (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 10: Vegetationsprofil vom Pulheimer See zur Großen Lache. Ausschnitt aus Informationstafel “Wertvolle Lebensräume” (2019)

    Abbildung 10: Vegetationsprofil vom Pulheimer See zur Großen Lache. Ausschnitt aus Informationstafel “Wertvolle Lebensräume” (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 11: Trockenrisse im Auensee-Sediment (2010)

    Abbildung 11: Trockenrisse im Auensee-Sediment (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 12: geflutete Trockenrisse und Totholz im Auensee (2011)

    Abbildung 12: geflutete Trockenrisse und Totholz im Auensee (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 13: Totholz und Algenbrühe im Auensee (2009)

    Abbildung 13: Totholz und Algenbrühe im Auensee (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 14: Digitales Orthophoto vom Auensee (2018)

    Abbildung 14: Digitales Orthophoto vom Auensee (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Andreas Bolten
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 15: kontrollierter Überlauf vom Hochwasserentlastungsgraben in den Auensee (2019).

    Abbildung 15: kontrollierter Überlauf vom Hochwasserentlastungsgraben in den Auensee (2019).

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Reinhard Zeese
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbildung 16: Auensee mit kontrolliertem Zufluss (hinten links) (2019)

    Abbildung 16: Auensee mit kontrolliertem Zufluss (hinten links) (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Reinhard Zeese
    Fotograf/Urheber:
    Horst Engel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Erzählstation „Auensee“ (Abbildung 1) befindet sich in einer Beobachtungskanzel auf dem Damm, der das Versickerungssystem der Großen Laache nach Osten abschließt. Links neben der Beobachtungskanzel ist unter einem Holunderbusch der Austritt eines Hochwasserentlastungsrohres zu sehen. Hier kann bei extremer Wasserzufuhr durch den Pulheimer Bach Überschusswasser austreten, ohne den Damm zu beschädigen.

Fensteröffnungen (Abbildung 2) in der Beobachtungskanzel erlauben den Blick auf den zeitweise gefluteten Auensee (Abbildung 3), ohne die Tiere im Naturschutzgebiet zu stören. In der Beobachtungskanzel (Abbildung 4) können Besucher, geschützt vor Witterungseinflüssen, drei Informationstafeln nutzen, um Wissenswertes über den Auensee und seine Umgebung zu erfahren. Man bekommt im Bild (Abbildung 5) Eindrücke vom Wechsel der Jahreszeiten und dem Wechsel von Überflutung und Austrocknung, man kann versuchen, mit Hilfe von Bildern Pflanzen (Abbildung 6) und Tiere (Abbildung 7) selber zu entdecken und man erhält eine Einführung in die Lebensräume im Naturschutzgebiet (Abbildung 8).

In einer Aufnahme vom Herbst 2010 (Abbildung 9) sind auf der Tafel über die Lebensräume die auffälligsten Pflanzen im Seggenried markiert, ein Profil (Abbildung 10) veranschaulicht zusätzlich das Auftreten der verschiedenen Waldgesellschaften. Das Profil zeigt dem aufmerksamen Betrachter zudem, dass die Wasserbedeckung in der Großen Laache vollständig vom Pulheimer Bach abhängt. Der Grundwasserspiegel liegt mehrere Meter unter der Aue und tritt in der Kiesgrube südlich des Prallhanges zu Tage.

Der Auensee ist von der Konzeption auch nur als zusätzlicher Retentionsraum bei hoher Wasserführung des Baches gedacht. Verringert sich diese, trocknet der See aus (Abbildung 11). Bei erneuter Flutung sind die Trockenrisse noch lange zu sehen (Abbildung 12).

Von der Beobachtungskanzel aus sieht man auch tote Bäume (Abbildung 13). Nach der Anlage der in Erzählstation 29 und Erzählstation 30a ausführlicher dargestellten Wassersysteme wurden Überflutungen häufiger, Stieleichen und Hainbuchen der ehemaligen Hartholzaue starben ab.

Überflutungen der Dämme zwischen den Gräben, Teichen und temporären Versickerungsbereichen können zu Schäden an den Erdwällen führen. Deshalb ist das System durch eine Reihe von Überlaufschwellen gesichert und wird ständig kontrolliert. Eine hoch auflösende Luftbildaufnahme vom 2. April 2018 (Abbildung 14) zeigt eine Beschädigung beim Übertritt vom Hochwasserentlastungsgraben in den Auensee. Der Durchbruch wurde gesichert (Abbildung 15) und der Überlauf für eine kontrollierte Flutung des Auensees (Abbildung 16) auf eine Höhe des Lattenpegels von 80 cm eingestellt.

(Reinhard Zeese, L.E.B. & Partner, 2020)

Auensee bei Pulheim

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
An den Laachen
Ort
50259 Pulheim
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Geländebegehung/-kartierung

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Auensee bei Pulheim”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-306501 (Abgerufen: 31. Juli 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang