Korbmachermuseum Hilfarth

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde, Museen
Gemeinde(n): Hückelhoven
Kreis(e): Heinsberg
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 51° 02′ 12,14″ N: 6° 13′ 8,54″ O / 51,03671°N: 6,21904°O
Koordinate UTM 32.305.031,06 m: 5.657.587,06 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.515.407,74 m: 5.655.752,62 m
  • Korbmachermuseum in Hilfarth (2019)

    Korbmachermuseum in Hilfarth (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Kann, Alica / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Alica Kann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Korbweidenanbau in Hilfarth (2019)

    Korbweidenanbau in Hilfarth (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Kann, Alica / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Alica Kann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Niedergang der Korbweidenwirtschaft ab Mitte des 20. Jahrhunderts hatte nicht nur das Verschwinden der Korbweidenanbauflächen zur Folge, auch das Wissen um die Techniken, Formen und Fertigkeiten der Korbmacherei drohten, verloren zu gehen. Diesem schleichenden Verlust wirkt das Korbmachermuseum Hilfarth engagiert entgegen.

Dort erfährt man in liebevoll gestalteten Räumen Wissenswertes, aber auch Unterhaltsames über den Korbweidenanbau, die einzelnen Arbeitsschritte und vielseitigen Techniken zur Herstellung unterschiedlichster Weidenerzeugnisse sowie deren mühsamen Vertrieb, der zum Teil die ganze Familie von Frühjahr bis Herbst mit dem Pferdewagen durch halb Deutschland führte.
Unter den im Museum ausgestellten Korbwaren, die von einfachen aber praktischen Einkaufskörben, bis zu einem erstaunlich fein geflochtenen Damenhut reichen, erkennt so manche Besucher*in den alten Wäschekorb der Großmutter oder den Holzkorb wieder, der früher oft vor dem Kamin stand.

Die Idee einen Verein zu gründen, um die Tradition des Korbmacherhandwerks zu bewahren und in einem Museum für die Nachwelt zu erhalten, war 1996 entstanden, als sich die wenigen verbliebenen und ehemaligen Korbmacher zur Fertigung eines überdimensionalen Weidenkorbs für einen Kreisverkehr zusammengetan hatten. Die Mitglieder des Rurtal-Korbmacher Historischer Verein e.V. 1999, darunter mittlerweile 40 gelernte Korbmacher bzw. sechs Meister und eine Meisterin, renovierten den heute von der katholischen Pfarrgemeinde St. Leonhard Hilfarth gemieteten, landwirtschaftlichen Teil des ehemaligen Franziskanerinnen-Klosters in engagierter Eigenleistung selbst. Die Neueröffnung des Korbmachermuseums Hilfarth wurde am 27. April 2008 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung gefeiert.

Heute, in Zeiten von Plastikvermeidung und Nachhaltigkeit, ist auch das Interesse und die Nachfrage an natürlichen und regionalen Erzeugnissen wieder gestiegen und so konnte etwa der Verkauf von Hilfarther Korbwaren auf dem Bauernmarkt im Kölner Zoo im Mai 2019 als voller Erfolg verbucht werden.
Bei einer Führung durch das Museum erhält man außerdem die Möglichkeit, einem Korbmacher „auf der Plank“ sitzend, also bei der Arbeit, über die Schulter zu schauen und auch selbst einmal Hand anzulegen.
Wie die dafür benötigten Korbweiden angebaut und geerntet wurden, zeigt auch ein Film des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte über die Korbmacher in der Rurniederung, in dem der Korbweidenanbau mit ehemaligen Korbmachern authentisch nachgestellt wurde (youtube.com).

Baudenkmal
Das Gebäude, in dem sich das „Korbmachermuseum Hilfarth“ befindet, ist ein eingetragenes Baudenkmal (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Datenbank-Nr. 42312 / Denkmalliste Hückelhoven, Eintragung vom 11.07.1988, laufende Nr. 229):
„Wohnhaus in Hilfarth, Dreiflügelige Backstein-Hofanlage, weiß geschlämmt, Satteldächer, z.T. noch Holzblockrahmen; 18./19. Jahrhundert (Kern älter). (Ehemaliges Franziskanerinnenkloster St. Leonhard wurde 1802 aufgelöst).“

(Alica Kann, Abteilung Digitales Kulturerbe LVR, 2019)

Internet
www.rurtal-korbmacher.de: Rurtal Korbmacher (abgerufen 06.09.2019)
youtube.com: Die Korbmacher in der Rurniederung. Korbweidenanbau. LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte, 1974 (abgerufen 30.08.2019)
www.limburg-bernd.de: Denkmale in der Stadt Hückelhoven, Wohnhaus in Hilfarth, lfd. Nr. 229 (abgerufen 16.09.2019)

Literatur

Abels, Hermann (Hrsg.) Korbmacher-Museum Hilfarth (Hrsg.) (2018)
Hilfarth an der Rur. Ein Ort und seine Menschen: Berichte, Dokumente, Geschichten, Lieder, Fotos und Anekdoten (3. Auflage). Hückelhoven.
Reiners, Herbert (1961)
Agrarstruktur und Korbweidenwirtschaft in der Rur-Wurm-Niederung. (Forschungen zur Deutschen Landeskunde 129.) Bad Godesberg.

Korbmachermuseum Hilfarth

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Nohlmannstraße 22
Ort
41836 Hückelhoven - Hilfarth
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kein
Fachsicht(en)
Landeskunde, Museen
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 2008

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Korbmachermuseum Hilfarth”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-296988 (Abgerufen: 22. September 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang