Hofanlage „Alte Burg“ in Bruchhausen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n):
Koordinate WGS84 50° 36′ 8,03″ N: 7° 15′ 12,73″ O / 50,60223°N: 7,25354°O
Koordinate UTM 32.376.410,26 m: 5.607.048,72 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.588.787,94 m: 5.608.147,78 m
  • Hofanlage „Alte Burg“ in Bruchhausen (2019)

    Hofanlage „Alte Burg“ in Bruchhausen (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Karl Peter Wiemer / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Karl Peter Wiemer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hofanlage „Alte Burg“ in Bruchhausen (2019)

    Hofanlage „Alte Burg“ in Bruchhausen (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Karl Peter Wiemer / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Karl Peter Wiemer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hofanlage "Alte Burg" in Bruchhausen (2017)

    Hofanlage "Alte Burg" in Bruchhausen (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Gilbert, Ursula und Fuchs, Adalbert
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Gilbert; Adalbert Fuchs
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
An einer der höchsten Stellen des Ortes Bruchhausen wurde nicht, wie häufig üblich, die Pfarrkirche der Gemeinde errichtet, sondern die im Kern spätgotische „Alte Burg“.
Sie zierte ursprünglich ein steil aufragender Treppengiebel. Die zum Teil in Fachwerk, teils aus Bruchstein errichteten Wirtschaftsgebäude stammen aus dem 17. Jahrhundert. Anfangs lebte hier ein Zweig der Familie Spee von Langenfeld (Kaiserswerther Linie), danach ging es über an Henriquez Strevesdorff (1619-1679), Steuereinnehmer des Kölner Kurfürsten; später dann an die Familie von Geyr, deren Wappen auf einem Stein am Eingang zum Anwesen zu sehen ist. Im Keller der Alten Burg befindet sich ein 12 Meter tiefer Brunnen und ein „Weinsarg“, in dem überlaufender Wein aufgefangen wurde.

Kulturdenkmal
Das Objekt „sog. Burg, Hofanlage mit heterogenem Baubestand; Waldstraße 26/28/30“ in Bruchhausen ist ein eingetragenes Kulturdenkmal (Verzeichnis der Kulturdenkmäler für den Kreis Neuwied 2015).

Geschichtsweg Bruchhausen
Die Hofanlage „Alte Burg“ ist die zweite Station des Geschichtsweg Bruchhausen. Die nachfolgende Station des Geschichtsweges ist der Winzerkeller in Bruchhausen.

(Ursula Gilbert und Adalbert Fuchs, Ortsgemeinde Bruchhausen, 2019)

Internet
www.bruchhausen.de: Geschichtsweg Bruchhausen, Flyer (abgerufen 06.11.2019)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2015)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreis Neuwied (Denkmalverzeichnis Kreis Neuwied, 03. Februar 2015). Koblenz. Online verfügbar: http://denkmallisten.gdke-rlp.de/Neuwied.pdf, abgerufen am 07.04.2015

Hofanlage „Alte Burg“ in Bruchhausen

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Waldstraße 28
Ort
53572 Unkel - Bruchhausen
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1600

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Hofanlage „Alte Burg“ in Bruchhausen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-293772 (Abgerufen: 15. Juli 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang