Weißer Turm der Stadtmauer in Rees

Wyßkerckenturm

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Archäologie
Gemeinde(n): Rees
Kreis(e): Kleve (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 51° 45′ 30,93″ N: 6° 23′ 32,68″ O 51,75859°N: 6,39241°O
Koordinate UTM 32.320.040,67 m: 5.737.405,91 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.527.137,61 m: 5.736.116,03 m
  • Reeser Stadtmauer an der Rheinfront, Weißer Turm (2019)

    Reeser Stadtmauer an der Rheinfront, Weißer Turm (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Reeser Stadtmauer an der Rheinfront, Weißer Turm (2019)

    Reeser Stadtmauer an der Rheinfront, Weißer Turm (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Stadtmauer an der Reeser Rheinfront, Weißer Turm (2019)

    Stadtmauer an der Reeser Rheinfront, Weißer Turm (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Stadtmauer an der Reeser Rheinfront, Weißer Turm (2019)

    Stadtmauer an der Reeser Rheinfront, Weißer Turm (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Claus / LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Claus Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Am südwestlichen Ende des Reeser Stadtberings erbaute man nach 1400 den Weißen Turm (1410 als Wyßkerckenturm „Weißkirchenturm“ benannt). Dieser sollte den Zugang zum Rheintor überwachen sowie eine Schleuse schützen, die den Wasserstand im Stadtgraben regulierte. Ursprünglich besaß der Turm wohl vier Geschosse.
Durch die im 17. Jahrhundert neu errichteten vorgelagerten Bastionen wurde der Turm überflüssig und diente fortan als Stadtgefängnis. Er wurde im Zuge des Sanierung der Stadtmauer wieder instand gesetzt. An der Innenseite kommt man, wie früher, auf den Wehrgang bzw. den Zwinger.
Zwischen dem Weißen Turm und dem Rheintor hat die Stadtmauer einen schmalen, mit Erde gefüllten und begehbaren Zwinger.

(Claus Weber, LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland, 2019)

Literatur

Düffel, Jakob (1972)
Bilder aus der Vergangenheit der Stadt und Festung Rees. Neuaufl. mit einem Nachtrag von Hermann Terlinden. Kleve.

Weißer Turm der Stadtmauer in Rees

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Am Weißen Turm
Ort
46459 Rees
Fachsicht(en)
Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1400 bis 1410

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Weißer Turm der Stadtmauer in Rees”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-291633 (Abgerufen: 1. Juli 2022)
Seitenanfang