Ritterstein „An der dicken Eiche 1925“ nordwestlich von Fischbach

Ritterstein Nr. 168

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Fischbach (Landkreis Kaiserslautern)
Kreis(e): Kaiserslautern
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 49° 27′ 39,15″ N: 7° 52′ 51,37″ O / 49,46088°N: 7,88094°O
Koordinate UTM 32.418.907,49 m: 5.479.293,02 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.418.950,45 m: 5.481.045,61 m
  • Ritterstein Nr. 168 "An der dicken Eiche 1925" nordwestlich von Fischbach (2000)

    Ritterstein Nr. 168 "An der dicken Eiche 1925" nordwestlich von Fischbach (2000)

    Copyright-Hinweis:
    Rohe, Erhard
    Fotograf/Urheber:
    Erhard, Rohe
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ritterstein Nr. 168 "An der dicken Eiche 1925" nordwestlich von Fischbach (2000)

    Ritterstein Nr. 168 "An der dicken Eiche 1925" nordwestlich von Fischbach (2000)

    Copyright-Hinweis:
    Rohe, Erhard
    Fotograf/Urheber:
    Erhard, Rohe
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Ritterstein „An der dicken Eiche 1925“ (Ritterstein Nr. 168) befindet sich nordwestlich von Hochspeyer an der alten Hochstraße, dem sogenannten Matzenberger Weg, am Nordwesthang des Harzkopfes.

Thematische Einordnung
„An der dicken Eiche 1925“ ist ein Ritterstein aus der Kategorie „Orientierungspunkte“. Rittersteine aus dieser Kategorie sollen der Orientierung des Wanderers dienen oder Hinweise auf bemerkenswerte Orientierungspunkte im Gelände geben. Beispiele hierfür sind etwa Quellen, Sohlen, Wooge, Felsen, Burgen, Täler oder Angaben über Grenzen oder Herrschaftsgebiete.

Spezifische Einordnung
Der Ritterstein markiert den Standort einer vielhundertjährigen Eiche, die 1921 durch eine Sturm umgestürzt wurde. Im Jahre 1925 wurde zum Andenken eine neue Eiche gesetzt. Zur alteb umgestürzten Eiche gab es viele Geschichten/Sagen. So sollen zb. abergläubige Menschen gruselige Spukgeschichten erzählt haben, in denen an der „Dicken Eich“ Geister zur Mitternachtszeit ihr Unwesen trieben. Andere erzählten von einem weißen Fräulein („weiße Frääche“), die eine eiserne Schatztruhe bewacht haben soll (Eitelmann 2005, S. 131). Auffallend ist das ovale Schriftfeld für den Namenseintrag des Standortes. Ebenfalls untypisch ist die Stelle für den Eintrag des Kürzel PWV., nämlich rechts oben. Die Abkürzung steht für Pfälzerwald-Verein.

(Simone Brug, Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd 2019)


Literatur

Eitelmann, Walter / Pfälzerwald-Verein e.V. (Hrsg.) (2005)
Rittersteine im Pfälzerwald. Gedenksteine und Inschriften - Eine steinerne Geschichtsschreibung (5. Auflage). S. 131, Neustadt an der Weinstraße.

Ritterstein „An der dicken Eiche 1925“ nordwestlich von Fischbach

Schlagwörter
Ort
67693 Fischbach
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ritterstein „An der dicken Eiche 1925“ nordwestlich von Fischbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-290230 (Abgerufen: 12. Dezember 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang