Kinderepitaph im Dom zu Limburg

Kinderepitaph Johann Diederich und Maria Magdalena Haan

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege
Gemeinde(n): Limburg a.d. Lahn
Kreis(e): Limburg-Weilburg
Bundesland: Hessen
Koordinate WGS84 50° 23′ 19,94″ N: 8° 04′ 1,94″ O / 50,38887°N: 8,06721°O
Koordinate UTM 32.433.690,69 m: 5.582.284,62 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.433.739,03 m: 5.584.078,05 m
  • Kinderepitaph Johann Diederich und Maria Magdalena Haan im Dom zu Limburg (2008)

    Kinderepitaph Johann Diederich und Maria Magdalena Haan im Dom zu Limburg (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Wabel, Willi
    Fotograf/Urheber:
    Willi Wabel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kinderepitaph Johann Diederich und Maria Magdalena Haan im Dom zu Limburg (2008)

    Kinderepitaph Johann Diederich und Maria Magdalena Haan im Dom zu Limburg (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Wabel, Willi
    Fotograf/Urheber:
    Willi Wabel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Bei dem Kinderepitaphen Johann Diederich und Maria Magdalena Haan († 1640) handelt es sich um einen Knorpelwerkgerahmten Epitaph für die beiden Kinder des Koblenzer Lizentiaten und Schöffen Johann Jakob Haan.

Im rechteckigen Hauptfeld knien die betenden Eltern auf Kissen, im Hintergrund ist eine Stadt mit einer Kirche zu sehen. Oberhalb ist eine Madonnendarstellung abgebildet und im Sockel ist eine Inschrift eingraviert. Im Giebel ist das Haansche Wappen zu sehen. In den Ecken des Bildes sind vier Hauszeichen mit Beischriften und im Boden des Vordergrundes verweisen Steinmetzzeichen, die Initialen „MP“ und der Ortsname „Schuppach“ auf die Herkunft des Epitaphs. Die ungewöhnliche Signatur weist auf den Steinmetz Matthias Pfister als Schöpfer dieses frühbarocken Epitaphs hin. Die Grabplatten für die beiden Kinder befinden sich noch im Nordquerhaus des Domes.

(Willi Wabel, 2018)

Literatur

Wabel, Willi (2015)
Form, Farbe, Glanz. Lahnmarmor im Barock. Eine umfassende Darstellung der Erschließung und Verbreitung des Lahnmarmors sowie seiner Verwendung für sakrale, memoriale und profane Kunstwerke im 17. und 18. Jahrhundert. (Beiträge zur Geschichte Nassaus und des Landes Hessens Bd. 8.) S. 497, Wiesbaden.

Kinderepitaph im Dom zu Limburg

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Domplatz 2
Ort
65549 Limburg an der Lahn
Fachsicht(en)
Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1640

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kinderepitaph im Dom zu Limburg”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-290036 (Abgerufen: 14. Juli 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang