Kapelle Maria-Hilf in Lützel

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Koblenz
Kreis(e): Koblenz
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 50° 22′ 10,59″ N: 7° 35′ 12,76″ O / 50,36961°N: 7,58688°O
Koordinate UTM 32.399.506,17 m: 5.580.681,19 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.399.541,07 m: 5.582.473,75 m
  • Kolorierte historische Postkarte der Maria-Hilf-Kapelle in Koblenz-Lützel (gelaufen um 1915).

    Kolorierte historische Postkarte der Maria-Hilf-Kapelle in Koblenz-Lützel (gelaufen um 1915).

    Copyright-Hinweis:
    Stadtarchiv Koblenz
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Audiodatei vom 31.8.2021 mit Hans-Werner Seul zur Geschichte der Kapelle Maria Hilf in Koblenz-Lützel

    Audiodatei vom 31.8.2021 mit Hans-Werner Seul zur Geschichte der Kapelle Maria Hilf in Koblenz-Lützel

    Copyright-Hinweis:
    Produktion: Lisa-Marie Lösch, Nadja Riegger, Sarah Krieger / Universität Koblenz-Landau
    Fotograf/Urheber:
    Lisa-Marie Lösch; Nadja Riegger; Sarah Krieger
    Medientyp:
    Audio
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Postkarte einer Straße in Koblenz-Lützel, die auf die Maria-Hilf-Kapelle zuführt (gelaufen um 1906).

    Historische Postkarte einer Straße in Koblenz-Lützel, die auf die Maria-Hilf-Kapelle zuführt (gelaufen um 1906).

    Copyright-Hinweis:
    Stadtarchiv Koblenz
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Kapelle Maria-Hilf in Lützel entstand zwischen 1905 und 1907 nach Entwürfen des aus Koblenz stammenden Architekten Jakob Beyerle. Neben ihr entstand 1952/53 die gleichnamige Pfarr- und Wallfahrtskirche, die im Januar 2017 profaniert und Mitte Mai des selben Jahren abgerissen wurde.

Entstehung und Vorgängerbau
Die Entstehung der Kapelle Maria-Hilf geht auf eine Legende zurück, die von einem Bauern erzählt der auf dem Maifeld auf dem Heimweg in Lützel von Räubern überfallen wurde. In seiner Not wendete sich dieser an Maria und überstand den Überfall unversehrt. Aus Dankbarkeit hängte er an der Stelle des Überfalls ein Marienbild an einem Baum auf. Dieses Bild wurde in den folgenden Jahren erweitert, bis schließlich eine Kapelle zu Ehren Marias erbaut wurde.
Erstmals urkundlich erwähnt wurde diese im Jahre 1743. Im Rahmen der Säkularisierung wurde die Kapelle bereits 1808 auf Anordnung der französischen Behörden zerstört. Weil die Menschen weiterhin zu dieser Stelle pilgerten, wurde dort wenige Jahre später (1814) eine neue provisorische Kapelle errichtet.

Neubau der Kapelle
Um die Wende zum 20. Jahrhundert entschied man sich für den Bau einer repräsentativen Kapelle, infolgedessen im Zeitraum von 1905 bis 1907 die noch heute existierende Kapelle im neugotischen Stil entstand. Die zuvor genutzte Kapelle wurde von den Barmherzigen Brüdern von Maria Hilf gekauft und nach Trier versetzt, wo der Gründer des Ordens heute begraben liegt.
Zu Ehren der Patronin befindet sich in der Kapelle ein Gnadenbild in spätgotischer Plastik. Zudem stellen die bunten Glasfenster den Lebenslauf der heiligen Maria dar. Auch die Aufschrift auf einer Glocke im Turm erinnert an Maria: „Maria Hilfe der Christen erhalte uns den Frieden“.

Die benachbarte Pfarrkirche wurde im Januar 2017 profaniert und Mitte Mai des selben Jahren abgerissen, dieser Teil stand nie unter Denkmalschutz. Die unter Denkmalschutz stehende Kapelle von 1905/1907 wird erhalten und saniert (freundlicher Hinweis von Frau Andrea Schenk, Koblenz, 2018).

Kulturdenkmal
Die Wallfahrtskapelle Maria-Hilf ist ein Kulturdenkmal: „Saalbau, neuspätgotische Stilformen, 1905-07, Arch. Heinrich Beyerle, Koblenz“ (Denkmalverzeichnis Koblenz) und zählt damit zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal.

(Katharina Breuer, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Internet
de.wikipedia.org: Maria Hilf (Koblenz) (abgerufen 05.08.2014 und 29.10.2018)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2013)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreisfreie Stadt Koblenz (Denkmalverzeichnis Koblenz, 03. Dezember 2013). S. 26, Koblenz. Online verfügbar: http://denkmallisten.gdke-rlp.de/Koblenz.pdf, abgerufen am 10.09.2021
Weber, Ulrike / Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2013)
Stadt Koblenz, Stadtteile. (Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Band 3.3 / Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland.) S. 208 f, Worms.

Kapelle Maria-Hilf in Lützel

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Mayener-Straße 82
Ort
56070 Koblenz - Lützel
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Geschütztes Kulturdenkmal gem. § 8 DSchG Rheinland-Pfalz
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1905 bis 1907

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kapelle Maria-Hilf in Lützel”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-287792 (Abgerufen: 16. Oktober 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang