Ritterstein „Königswoog“ bei Merzalben

Ritterstein Nr. 56

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Merzalben
Kreis(e): Südwestpfalz
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 49° 14′ 47,55″ N: 7° 46′ 40,73″ O 49,24654°N: 7,77798°O
Koordinate UTM 32.411.061,45 m: 5.455.581,62 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.411.101,41 m: 5.457.324,79 m
  • Ritterstein Nr. 56 "Königswoog" bei Merzalben (2013)

    Ritterstein Nr. 56 "Königswoog" bei Merzalben (2013)

    Copyright-Hinweis:
    schilling-pwhdesign
    Fotograf/Urheber:
    Peter Schilling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ritterstein Nr. 56 "Königswoog" bei Merzalben (1994)

    Ritterstein Nr. 56 "Königswoog" bei Merzalben (1994)

    Copyright-Hinweis:
    Rohe, Erhard
    Fotograf/Urheber:
    Erhard Rohe
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ritterstein Nr. 56 "Königswoog" bei Merzalben (1993)

    Ritterstein Nr. 56 "Königswoog" bei Merzalben (1993)

    Copyright-Hinweis:
    Rohe, Erhard
    Fotograf/Urheber:
    Erhard Rohe
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Ritterstein „Königswoog“ (Ritterstein Nr. 56) befindet sich östlich der Burgruine Gräfenstein im Wartenbachtal bei Merzalben.

Thematische Einordnung
„Königswoog“ ist ein Ritterstein aus der Kategorie „Holzwirtschaft und Holzflößerei“. Mit den Rittersteinen aus dieser Kategorie soll an das untergegangene Gewerbe der Holzwirtschaft und Holzflößerei im Pfälzerwald erinnert werden. 1906 wurde der Triftbetrieb eingestellt. Lediglich Klausen, Wooge und ausgebaute Bachläufe sind in ihrer Form erhalten geblieben.
Ende des 17. Jahrhunderts kamen zahlreiche Holländer in den Pfälzerwald, um besonders große Baumstämme für den Schiffsbau zu erwerben. Aus diesem Grund kam es etwa zu Bezeichnungen wie Holländerschlag, -bäume, -holz, -weg oder –fahrer.

Spezifische Einordnung
Der Ritterstein „Königswoog“ markiert den alten Woog, der der Holzflößerei im Pfälzerwald diente. Der Woog war in frühester Zeit im Besitz der fränkischen Könige. Später ging das Land an die Leininger Grafen über und danach in den Besitz der Gräfensteiner Herrschaft. Die Inschrift „Königswoog“ befindet sich auf dem Schlussstein des Stauweihers am Wartenbach. Die Klause zum Aufstauen des Gewässers für den Holztransport wurde 1824 gebaut. (Eitelmann, S. 53)


(Raphaela Maertens und Sonja Kasprick, ZukunftsRegion Westpfalz, 2018)

Literatur

Eitelmann, Walter / Pfälzerwald-Verein e.V. (Hrsg.) (2005)
Rittersteine im Pfälzerwald. Gedenksteine und Inschriften - Eine steinerne Geschichtsschreibung (5. Auflage). Neustadt an der Weinstraße.

Ritterstein „Königswoog“ bei Merzalben

Schlagwörter
Ort
66978 Merzalben
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1910 bis 1912

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ritterstein „Königswoog“ bei Merzalben”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-279001 (Abgerufen: 30. November 2022)
Seitenanfang