Steinbruchareal bei Lindlar-Steinbach

Steinbach 1

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Steinbruch Steinbach 1: Das Areal ist bewaldet (Fichten).  (2018)

    Steinbruch Steinbach 1: Das Areal ist bewaldet (Fichten). (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Steinbach 1. (2018)

    Steinbruch Steinbach 1. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Steinbach 1: Randlicher Abbaustoß des langgezogenen Abbaugrabens mit einer Höhe von etwa 4 Metern. (2018)

    Steinbruch Steinbach 1: Randlicher Abbaustoß des langgezogenen Abbaugrabens mit einer Höhe von etwa 4 Metern. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Steinbach 1: Schräg einfallende Schichten. (2018)

    Steinbruch Steinbach 1: Schräg einfallende Schichten. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Bauernbrüche nehmen ein Areal von 100 x 50 Metern ein. Das Gelände liegt direkt an der Straße von Heibach nach Untersteinbach etwa 200 Meter vor dem Ort auf der linken Talseite. Es konstituiert sich aus insgesamt vier kleinen Brüchen mit je einer eigenen Einfahrt, die nebeneinander gegen den Hang getrieben wurden. Im Laufe des Abbaus sind die Brüche teilweise zusammengewachsen. Eine Korrelation mit den Grundstücksgrenzen ist gut erkennbar und belegt unterschiedliche Besitzverhältnisse während der Abbauphase. Im Gelände oberhalb des Bruches sind weitere, aber nur sehr kleine, Abbauversuche sichtbar. Die kaum ausgeprägten Halden zeugen von einer nahezu vollständigen Verwertung des Materials. Es ist von einer lokalen Nutzung der Gewinnung in den umliegenden Dörfern auszugehen. Schon 1895 wird das Areal als bewaldet dargestellt, der Abbau ist bereits abgeschlossen.

Datierung: Ende vor 1895
Betreiber: unbekannt
Heutiger Zustand: Areal ist verbuscht und mit Fichten bewaldet.

(Jörn Kling, 2018)

Steinbruchareal bei Lindlar-Steinbach

Schlagwörter
Ort
51789 Lindlar - Steinbach
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Ende 1895
Koordinate WGS84
51° 02′ 32,6″ N, 7° 21′ 21,68″ O / 51.04239°, 7.35602°
Koordinate UTM
32U 384751.26 5655824.49
Koordinate Gauss/Krüger
2595144.36 5657237.79

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruchareal bei Lindlar-Steinbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276881 (Abgerufen: 15. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang