Steinbruch Oberfeld bei Lindlar

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Steinbruch Oberfeld: An der linken Bruchflanke sind Felsrippen zu erahnen. (2018)

    Steinbruch Oberfeld: An der linken Bruchflanke sind Felsrippen zu erahnen. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Oberfeld: An der linken Bruchflanke sind Felsrippen zu erahnen. (2018)

    Steinbruch Oberfeld: An der linken Bruchflanke sind Felsrippen zu erahnen. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ansicht des Talhangs mit dem darin liegenden Bruch. (2018)

    Ansicht des Talhangs mit dem darin liegenden Bruch. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Beim Steinbruch Oberfeld handelt es sich um einen Bauernbruch. Auf der rechten Seite des Wiesentals zwischen den Orten Unterfeld und Rodderwiese liegen am Hang nebeneinander zwei kleine Bruchanlagen von 16 x 15 Meter und 10 x 15 Meter. Sie finden in keiner der topographischen Karten Darstellung. Die Anlage erfolgte im offenen Halbkreis gegen den Hang. Halden fehlen nahezu vollständig, offenbar wurde das Material restlos genutzt. Aufgrund der bereits gut abgeböschten Geländemorphologie ist die Nutzung auf einen Zeitraum vor 1900 zu datieren und in Zusammenhang mit der Entstehung der umliegenden Dörfer zu sehen.

Auf der gegenüberliegenden Talseite existierte ein weiterer kleiner Bruch (ca. 10 x 15 Meter), dessen Abbaukessel zur Errichtung eines Umspannturms genutzt wurde.

Datierung: vor 1895
Betreiber: unbekannt
Heutiger Zustand: Areal ist verbuscht und bewaldet.

(Jörn Kling, 2018)

Steinbruch Oberfeld bei Lindlar

Schlagwörter
Ort
51789 Lindlar
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1895
Koordinate WGS84
51° 03′ 56,9″ N, 7° 23′ 37,62″ O / 51.06581°, 7.39378°
Koordinate UTM
32U 387455.01 5658370.16
Koordinate Gauss/Krüger
2597743.1 5659892.39

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Oberfeld bei Lindlar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276874 (Abgerufen: 21. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang