Steinbruch Würden 1 bei Gummersbach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Gummersbach
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Lage der Grauwackesteinbrüche im Felsenthal (Leppe). (Bearbeitung: J. Kling, Kartengrundlage: Geobasisdaten NRW (2018))

    Lage der Grauwackesteinbrüche im Felsenthal (Leppe). (Bearbeitung: J. Kling, Kartengrundlage: Geobasisdaten NRW (2018))

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Joern Kling; Geobasisdaten NRW (2018)
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abbaukessel Steinbruch Würden 1. (2018)

    Abbaukessel Steinbruch Würden 1. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ältere Abbauten wurden mit Schutt verfüllt. Steinbruch Würden 1. (2018)

    Ältere Abbauten wurden mit Schutt verfüllt. Steinbruch Würden 1. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf die langgestreckte Abbaufront des Bruchs Würden 1. (2018)

    Blick auf die langgestreckte Abbaufront des Bruchs Würden 1. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Einfahrtsbereich der unteren Sohle. Der Bereich ist stark vernässt. (2018)

    Einfahrtsbereich der unteren Sohle. Der Bereich ist stark vernässt. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Würden 1 ist als langer, schmaler Bruch (130 x 30 Meter) und parallel zum Hang angelegt. Zwei Abbauniveaus sind erkennbar, die Ausfahrt aus der unteren Sohle erfolgte nach Norden, die der oberen Sohle nach Westen. Vor den beiden Bruchausfahrten erstrecken sich größere Halden. Aufgrund der Größe des Bruchs ist eine überregionale Bedeutung anzunehmen. Im Südteil des Bruchs werden derzeit (2018) sehr große Mengen Gartenabfälle entsorgt.

Die drei Brüche liegen bereits seit langem still. Die Steinbrüche Würden 2 und Würden 3 sind bereits 1938 verbuscht. Bruch Würden 1 zeigt zu dem Zeitpunkt an seinem südlichen Ende noch frische Halden und einen offenen Bruchkessel, während der nördliche Teil bereits verbuscht ist. Der Abbau kann nicht mehr lange gedauert haben. Der heutige Befund zeigt, dass sich die Grube seit 1938 kaum noch vergrößert hat.
Erschlossen wurden die drei Brüche über eine Fahrstraße die von Würden hinunter in das Felsenthal führt. Dort konnte die Produktion auf die Leppebahn verladen werden. Reste einer Laderampe waren nicht nachzuweisen.

Betreiber: unbekannt
Datierung: ab ca. 1890 bis ca. 1940
Zustand heute: bewaldet, Einbringung von Grünschnitt in den Bruch Würden 1

(Jörn Kling, 2018)

Steinbruch Würden 1 bei Gummersbach

Schlagwörter
Ort
51647 Gummersbach - Würden
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1890, Ende 1940
Koordinate WGS84
51° 02′ 2,41″ N, 7° 26′ 25,22″ O / 51.034°, 7.44034°
Koordinate UTM
32U 390642.11 5654763.6
Koordinate Gauss/Krüger
2601075.64 5656417.33

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Würden 1 bei Gummersbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276849 (Abgerufen: 19. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang