Steinbruch Hinterrübach 1 bei Lindlar

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Lindlar
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Abbaukessel im östlichen Bruchbereich, Steinbruch Hinterrübach 1. (2018)

    Abbaukessel im östlichen Bruchbereich, Steinbruch Hinterrübach 1. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Hinterrübach 1. (2018)

    Steinbruch Hinterrübach 1. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinbruch Hinterrübach 1. (2018)

    Steinbruch Hinterrübach 1. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Halden am Steinbruch Hinterrübach 1. (2018)

    Halden am Steinbruch Hinterrübach 1. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jörn Kling/Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Kling
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Auf der Nordseite eines Hügels, unterhalb der Ortslage Hinterrübach, liegt der im Halbkreis angelegte Steinbruch von 135 x 35 Metern Ausdehnung. Es ist nur eine Abbausohle erkennbar. Eine obere, westliche Einfahrt liegt am Weg von Hinterrübach nach Holl. Dort finden sich seitliche Halden. Die breite Haupteinfahrt ist nach Nordosten zum Tal geöffnet. Dort erstrecken sich weitere ausgedehnte, prägnante Halden. Zum Transport innerhalb des Bruchs und zum Abtransport gab es eine Feldbahn. Die Karte von 1927 zeigt, dass ein Gleis bis hoch zur Wasserscheide bei Hinterrübach verlief. Dort musste auf Fuhrwerke umgeladen werden und es ging talabwärts in Richtung Lindlar. Der Betrieb dieser recht steil ansteigenden Feldbahn erfolgte wahrscheinlich mit Pferden und/oder Maultieren. Nach 1900 bauten die Unternehmen Johann Fischer und Karl Peffekoven, beide Lindlar, in Hinterrübach Grauwacke ab (vgl. Steinbruch bei Lindlar-Hinterrübach 2).

Einzelbefunde
• Schienenreste
• Reste eines Strommastes mit Isolatoren
• Kipplore; Schwelle eines Gleises; Beschlag Kastenwagen

Datierung: ab ca. 1910; vor 1975 aufgelassen
Betreiber: unbekannt
Heutiger Zustand: Das gesamte Gelände ist stark bewaldet. Im Bruchkessel kleinere Wiesenreste.

(Jörn Kling, ergänzt von Frederik Grundmeier, 2018)

Steinbruch Hinterrübach 1 bei Lindlar

Schlagwörter
Ort
51789 Lindlar - Hinterrübach
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1910, Ende 1975
Koordinate WGS84
51° 02′ 6,22″ N, 7° 24′ 18,23″ O / 51.03506°, 7.40507°
Koordinate UTM
32U 388171.45 5654934.29
Koordinate Gauss/Krüger
2598599.17 5656487.32

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Hinterrübach 1 bei Lindlar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276843 (Abgerufen: 19. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang