Wetterkreuz auf dem Teufelsberg in Burrweiler

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Burrweiler
Kreis(e): Südliche Weinstraße
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Wetterkreuz auf dem Teufelsberg in Burrweiler (2017)

    Wetterkreuz auf dem Teufelsberg in Burrweiler (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Aussicht vom Wetterkreuz auf dem Teufelsberg in Burrweiler (2017)

    Aussicht vom Wetterkreuz auf dem Teufelsberg in Burrweiler (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das im Jahre 1909 vom Speyerer Bischof Konrad von Busch (*1847-†1910) eingeweihte Wetterkreuz wurde vom Steinmetz Johann Minges geschaffen und ist das höchstgelegene Wetterkreuz am Haardtrand. Im Volksmund wird es auch Bischofskreuz genannt. Das Kreuz steht auf einem hügelartigen Sockel auf dem 598 Meter hohen Teufelsberg oberhalb der Gemeinde Burrweiler.

Auf dem Sockel des Kreuzes ist ein kleines Kreuz eingemeißelt. Darunter ist folgender Text zu lesen:
„Sehet das Kreuz des Herrn! / Fliehet ihr feindlichen Kräfte!
Der Löwe aus Juda. / Die Wurzel Davids hat gesiegt! /
Alleluja, Alleluja!“

(Antonius von Padua)

Hintergründe der Aufstellung
Die Weinberge am Haardtrand wurden häufig von Unwettern heimgesucht. Eine vernichtete Ernte konnte den gesamten Einnahmeverlust eines Jahres für einen Weinbaubetrieb bedeuten. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Bittprozessionen zu den Wetterkreuzen als fromme Praxis gepflegt wurden. Auch konnte man an einem freien Tag oder am Abend zu diesen Kreuzen wandern und um Hilfe gegen Unwetter und Krankheiten beten und Gottes Hilfe erflehen.

Erreichbarkeit
Das Kreuz erreicht man über einen steilen Kreuzweg, der zur Sankt-Anna-Kapelle führt. Von dieser Wallfahrtskapelle aus führt ein beschilderter Wanderweg zum Wetterkreuz. Ein herrlicher Blick auf die Rheinebene entschädigt den Wanderer für die Mühen des Aufstiegs.

(Anne-Sophie Holderle, Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, 2017)

Literatur

Kiefer, Armin (2016)
Die Wetterkreuze am Haardtgebirge. (unveröffentlichtes Manuskript). S. 13-14, Sankt Martin.

Wetterkreuz auf dem Teufelsberg in Burrweiler

Schlagwörter
Ort
76835 Burrweiler
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1909
Koordinate WGS84
49° 15′ 6,98″ N, 8° 03′ 15,49″ O / 49.25194°, 8.0543°
Koordinate UTM
32U 431179.41 5455893.45
Koordinate Gauss/Krüger
3431227.36 5457636.81

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wetterkreuz auf dem Teufelsberg in Burrweiler”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-272330 (Abgerufen: 19. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang