Ritterstein „Innungstein“ im Edenkobener Tal

Ritterstein Nr. 237

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Edenkoben
Kreis(e): Südliche Weinstraße
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Ritterstein „Innungstein“ im Edenkobener Tal (2017)

    Ritterstein „Innungstein“ im Edenkobener Tal (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Gehrt, Benjamin
    Fotograf/Urheber:
    Benjamin Gehrt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Ritterstein „Innungsstein“ (Ritterstein Nr. 237) befindet sich im Edenkobener Tal südlich der Schänzelstraße. Er steht in der Nähe der Edenkobener Hütte des Pfälzerwald-Vereins Edenkoben.

Thematische Einordnung
„Innungsstein“ ist ein Ritterstein aus der Kategorie „Orientierungspunkte“. Die Rittersteine dieser Kategorie dienen Wanderern zur Orientierung oder geben Hinweise zu diesen.

Spezifische Einordnung
Der „Innungstein“ ist ein fast dreieckiger Gesteinsblock in der Nähe des Ritterstein „Huettenbrunnen“. Er hat seinen Namen irrtümlich bekommen, da die eingemeißelten Zeichen fälschlicherweise als Handwerkerzeichen wahrgenommen wurden. In Wirklichkeit sind es jedoch Hauszeichen von einzelnen Amtspersonen.
Die eingehauenen Hausmarken von 12 Personen sind in drei Kartuschen angeordnet. Diese Kartuschen weisen die Jahreszahlen 1770, 1772 und 1773 auf. Unter den Hausmarken sind die eines Metzgers, eines Bäckers sowie die eines Winzers zu entdecken, wie der Heimatforscher Otto Göbel in Betrachtungen in den Jahren 1985 und 1986 feststellte. Darüber hinaus sind bei den Randverzierungen vier Geraideäxte zu erkennen. Eine Geraideaxt ist eine besondere Axt. Sie wurde in den Haingeraiden genutzt, um Bäume zu kennzeichnen. Bei den erwähnten Hauszeichen handelt es sich wohl um den Metzger Hannes Jakob Völker (HIV), den Bäcker Georg Wilhelm Satter (GWS), den Winzer Hannes Christian Acker (HCA) und bei dem Bäcker um Hannes Wilhelm Croissant (HWC). Diese Personen konnten anhand der Jahreszahlen ausgemacht werden. Göbel mutmaßt weiter, dass es sich bei diesen vier Herren um Geraideförster gehandelt haben muss. Diese wurden jedes Jahr neu gewählt und übten neben ihrer Tätigkeit als Handwerker das Amt des Geraideförsters aus.


(Benjamin Gehrt, Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, 2017)

Literatur

Eitelmann, Walter / Pfälzerwald-Verein e.V. (Hrsg.) (2005)
Rittersteine im Pfälzerwald. Gedenksteine und Inschriften - Eine steinerne Geschichtsschreibung (5. Auflage). S.174 ff, Neustadt an der Weinstraße.

Ritterstein „Innungstein“ im Edenkobener Tal

Schlagwörter
Ort
67480 Edenkoben
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1770 bis 1773
Koordinate WGS84
49° 17′ 35,87″ N, 8° 03′ 45,4″ O / 49.2933°, 8.06261°
Koordinate UTM
32U 431841.05 5460483.9
Koordinate Gauss/Krüger
3431889.25 5462229.09

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ritterstein „Innungstein“ im Edenkobener Tal”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-272304 (Abgerufen: 20. Februar 2018)
Seitenanfang