Großer Heckberg bei Heckhaus

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Engelskirchen, Much
Kreis(e): Oberbergischer Kreis, Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick vom Großen Heckberg auf das südliche Bergische Land (2004)

    Blick vom Großen Heckberg auf das südliche Bergische Land (2004)

    Copyright-Hinweis:
    Schäfer, Leonore
    Fotograf/Urheber:
    Leonore Schäfer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Heck ist ein ausgedehnter Höhenzug mit dichtem Mischwaldbestand, dessen größte Ausdehnung in nord-südlicher Richtung 4,5 Kilometer und dessen breiteste in ost-westlicher Richtung fast 9 Kilometer beträgt. Seine höchste Erhebung ist der 383 Meter hohe Große Heckberg am südlichen Rand. Innerhalb des Waldgebietes sind keine Siedlungen vorhanden, einzig die Bundeswehr unterhält einen versteckt liegenden Stützpunkt. In den Randbereichen wurde der Abbau von Blei und Zink sowie in begrenztem Umfang von Silber betrieben und die Gruben und Halden sind an mehreren Stellen noch vorhanden. Der Name Großer Heckberg kommt von den Hecken und Landwehren‚ die den Grenzwald, der zwischen den Grafschaften Berg und Sayn lag, und die in ihm gelegene Grube „Silberkaule“ gegen räuberische Übergriffe von der Brüderstraße her schützen sollten. Vom Rundwanderweg A7 sind auf einer Länge von vier Kilometern Wallanlagen erkennbar.

Die Brüderstraße, der Abschnitt einer mittelalterlichen Höhenstraße zwischen Köln und Siegen, tangiert das Heck an seinem südlichen Rand und verläuft am Großen Heckberg auf einer Höhe von 356 Metern. Von hier aus hat man einen weiten Blick über das südliche Bergische Land bis zum Siebengebirge. Bei klarem Wetter sind sogar die Anhöhen der Eifel zu erkennen.

(Jan Spiegelberg, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V. / LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit, Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2007)
Jakobswege. Wege der Jakobspilger in Rheinland und Westfalen, Band 5: In 7 Etappen von Marburg über Siegen nach Köln. S. 171/173, Köln.

Großer Heckberg bei Heckhaus

Schlagwörter
Ort
53804 Much - Heckhaus
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Koordinate WGS84
50° 56′ 48,67″ N, 7° 24′ 30,48″ O / 50.94685°, 7.40847°
Koordinate UTM
32U 388198.22 5645120.8
Koordinate Gauss/Krüger
2599025.35 5646679.5

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Großer Heckberg bei Heckhaus”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-258403 (Abgerufen: 23. Juli 2018)
Seitenanfang