Schiffsbrücke an der alten Wuppermündung in Rheindorf

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Leverkusen
Kreis(e): Leverkusen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 51° 02′ 28,09″ N: 6° 57′ 3,34″ O / 51,04114°N: 6,95093°O
Koordinate UTM 32.356.351,03 m: 5.656.397,07 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.566.736,71 m: 5.656.653,31 m
  • Schiffsbrücke an der alten Wuppermündung in Leverkusen-Rheindorf

    Schiffsbrücke an der alten Wuppermündung in Leverkusen-Rheindorf

    Copyright-Hinweis:
    klaes-images / Holger Klaes
    Fotograf/Urheber:
    Holger Klaes
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die bergische Wupper mündete ursprünglich bei Kilometer 703 in den Rhein. Kurz davor wird sie durch eine besondere Brücke überspannt. Sie besteht aus drei Schiffen, welche über einen Steg untereinander und mit den Uferseiten verbunden sind. 1920 entstand hier eine erste Schiffssteganlage, nachdem sich reger Verkehr von Rheindorf aus auf die südliche Wupperseite, nach Wiesdorf, entwickelt hatte. Dort war ab 1912 das Bayer-Werk entstanden. Die schwimmende Konstruktion der Brücke konnte sich dem stark schwankenden Wasserstand nahe der Mündung in den Rhein anpassen. Sie wurde auch von Pendlern genutzt, die mit der Fähre vom linksrheinischen Rheinkassel aus nach Rheindorf übergesetzt hatten.
Der Betrieb der Schiffsbrücke wie der Rheinfähre lag in den Händen von Heinrich Gless, der einer alteingesessenen Fährfamilie entstammte. In den Wirtschaftswunderjahren war die bekannte Anlage in die Jahre gekommen. Gless kaufte daher bis 1967 drei ältere Schiffe, die er zu neuen schwimmenden Tragflächen umrüstete und nach den Anfangsworten der deutschen Nationalhymne „Einigkeit“, „Recht“ und „Freiheit“ taufte.
Die neue Schiffsbrücke verlor aber bald schon an Bedeutung, weil die Wuppermündung kurz darauf einige hundert Meter nordwärts verlegt werden musste. Zwar überspannte sie weiterhin einen Altarm der Wupper und wurde 1983 als Denkmal eingetragen, Eigentümerwechsel, Verfall und Vandalismus gefährdeten aber den Fortbestand. 1996 übernahm ein eigens gegründeter „Förderverein Schiffsbrücke Wuppermündung“ die Anlage. Er leitete die überfällige Sanierung der drei Schiffe ein, die nahezu ein Jahrzehnt dauerte. Das Projekt wurde gefördert, weil die Steganlage inzwischen als letzte der ursprünglich zahlreichen Schiffsbrücken über den Rhein und seine Nebenflüsse fortbestand.

Als Fußgänger-Schiffsbrücke mit Kiosk-Café wurde sie am 20. April 2014 wiedereröffnet. Über ihre Funktion als technisches Denkmal hinaus gilt sie auch als kulturtouristische Sehenswürdigkeit, die seit 2017 an der Bundesautobahn 59 beworben wird. Für die Infrastruktur benötigte man aber einen neuen Ver- und Entsorgungsponton mit Sanitäranlagen. Er bildet jetzt neben der „Freiheit“ und der „Recht“ den dritten Tragkörper der Steganlage. Für die „Einigkeit“, das dritte Originalschiff, ist ein Ankerplatz in der Nähe des Stegs vorgesehen.
Alle drei Boote, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Niederlanden gebaut wurden, repräsentieren ein Stück Schifffahrtsgeschichte. Der Aalschokker „Recht“ war ein für den Fischfang auf großen Flüssen fest verankertes, antriebloses Boot, zweckmäßig und funktional. Die beiden Segler, Plattbodenschiffe, waren dagegen für den Frachttransport konzipiert. Die Tjalk „Freiheit“ ist ähnlich robust wie die „Recht“ ausgelegt und kam wohl in großen Flüssen und Küstengewässern zum Einsatz. Die „Einigkeit“ dagegen wurde als eleganter Klipper ausgeführt und war auch tauglich für das offene Meer. Beide Frachtschiffe waren am Rhein bereits zuvor zu Aalfänger- beziehungsweise Brücken- und Gaststättenschiffen umgenutzt worden.

(Hans-Gerd Dick, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V., 2018)

Literatur

Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hrsg.) (2018)
Rheinland-Kalender 2018. Landschaft, Denkmal, Natur. Köln.

Schiffsbrücke an der alten Wuppermündung in Rheindorf

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Rheinuferweg 100
Ort
51371 Leverkusen - Rheindorf
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Bewegliches Bodendenkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1920

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Schiffsbrücke an der alten Wuppermündung in Rheindorf”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-255178 (Abgerufen: 14. Dezember 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang