Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Dörrebach
Kreis(e): Bad Kreuznach
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach

    Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach

    Copyright-Hinweis:
    Simon, Joshua
    Fotograf/Urheber:
    Joshua Simon
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach

    Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach

    Copyright-Hinweis:
    Simon, Joshua
    Fotograf/Urheber:
    Joshua Simon
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach (2016)

    Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Schultheiß, Jörn
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Schultheiß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gegenüber des Forsthauses Opel im Soonwald gelegene Wiese (2016)

    Gegenüber des Forsthauses Opel im Soonwald gelegene Wiese (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Schultheiß, Jörn
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Schultheiß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach, Blick von Südwesten nach Nordosten (2016).

    Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach, Blick von Südwesten nach Nordosten (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Schultheiß, Jörn
    Fotograf/Urheber:
    Jörn Schultheiß
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Eingangstür des Forsthauses Opel im Soonwald bei Dörrebach

    Eingangstür des Forsthauses Opel im Soonwald bei Dörrebach

    Copyright-Hinweis:
    Simon, Joshua
    Fotograf/Urheber:
    Joshua Simon
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Soonwald war seit der beginnenden Neuzeit einer steten Übernutzung ausgesetzt. Insbesondere die umliegenden Eisenhütten, wie die Stromberger Neuhütte, verschlangen durch ihren hohen Holzkohlebedarf große Mengen des Soonwaldholzes. Die natürliche Verjüngungsfähigkeit der ursprünglich buchendominierten Soonwaldbestände reichte nicht mehr für den stark gestiegenen Holzbedarf aus; ihr Zustand verschlechterte sich im Laufe des 18. Jahrhunderts deutlich und der Wald schrumpfte. In Kurpfälzischer und insbesondere in Französischer Zeit begann ein umfassender Waldaufbau. Die Preußen stellten dies zunächst ein, führten ihn aber in den 1830er Jahren fort. Um die Verwaltung der abgelegenen Waldgebiete zu verbessern, bauten die Preußen Forsthäuser.
Im Zuge dieser administrativen Erschließung wurde im Jahre 1873 das Forsthaus Opel erbaut. Für den Förster galt eine Residenzpflicht. Mit der Pensionierung endete diese Pflicht und die Familie musste für den Nachfolger ausziehen. Aufgrund der abgeschiedenen Lage wurde neben der Forstwirtschaft meist auch Landwirtschaft betrieben. Die landwirtschaftlichen Erträge dienten nur dem eigenen Verbrauch.

Landesforsten Rheinland-Pfalz verkaufte mit Beginn des 21. Jahrhunderts das Forsthaus; das Forstrevier Opel war durch Revierzusammenlegungen ohnehin in das Forstrevier Neupfalz übergegangen. Das Forsthaus Opel verlor damit seine Funktion als Dienstsitz des lokalen Försters.
Die Wohnfläche des Hofes beträgt circa 160m² mit vier Schlafzimmern und zwei Bädern. Das Hauptgebäude wurde aus Backsteinen errichtet und mit einem Schieferdach versehen. Die Scheune ist hingegen aus Holz gebaut. Seit 2004 dient das Forsthaus Gästen als Ferienunterkunft und wurde zu dem Zweck vollständig renoviert. Auf dem Dach wurde zusätzlich eine Solaranlage installiert. Dank der Nähe zum Naturpark Soonwald wird es vor allem in der Jagdzeit als Jagdhaus gebucht.

(Joshua Simon und Jörn Schultheiß, Universität Koblenz-Landau, 2016 / freundliche Hinweise von Herrn Scheffer (ehemaliger Förster im Forsthaus Opel) sowie seiner Frau)

Literatur

Bauer, Erich (2011)
Unsere Wälder im historischen Kartenbild. Seibersbach.
Bauer, Erich (2007)
Der Soonwald. Auf den Spuren des Jägers aus Kurpfalz (2. Auflage). Seibersbach.
Feil, Fridolin (2000)
Dörrebacher Geschichten. Dörrebach. Online verfügbar: Dorfchronik Dörrebach, abgerufen am 15.02.2016
Schultheiß, Jörn (2016)
Forstliche Entwicklung im zentralen Bereich des Nationalparks Hunsrück-Hochwald seit dem 18. Jahrhundert. In: Koblenzer Geogrpahisches Kolloquium, S. 43-76. Koblenz.

Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach

Schlagwörter
Ort
55595 Spabrücken
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kein
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1873
Koordinate WGS84
49° 55′ 42,14″ N, 7° 40′ 41,46″ O / 49.92837°, 7.67818°
Koordinate UTM
32U 405130.1 5531504.27
Koordinate Gauss/Krüger
3405167.38 5533277.47

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Forsthaus Opel im Soonwald bei Dörrebach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-252602 (Abgerufen: 23. Mai 2018)
Seitenanfang