Einzelhof Unterpentinghausen

Gut Niederpentinghausen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Marienheide
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick auf den Einzelhof Unterpentinghausen (2009)

    Blick auf den Einzelhof Unterpentinghausen (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf den Einzelhof Unterpentinghausen (2013)

    Blick auf den Einzelhof Unterpentinghausen (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Schmitz, Nicole, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Einzelhof Unterpentinghausen mit Obstwiese (2013)

    Einzelhof Unterpentinghausen mit Obstwiese (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Schmitz, Nicole, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Teiche in Unterpentinghausen (2013)

    Historische Teiche in Unterpentinghausen (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Schmitz, Nicole, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Schmitz, Nicole
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Laut Preußischer Neuaufnahme handelte es sich bei diesem Standort gegen Ende des 19. Jahrhunderts um einen Einzelhof im Westen Gimborns, an der Quellmulde des Pentinghauser Siefens gelegen. Eine Ersterwähnung ist in der Literatur nicht zu finden, die Ortsbezeichnung „Niederpentinghausen“ ist jedoch auf der Preußischen Uraufnahme von 1840 eingetragen. Zur Ortslage gehörte ein Teich in einer Quellmulde.

Gut Niederpentinghausen ist heute umgeben von Grünland und besteht zum Teil aus Fachwerkgebäuden und Häusern des 20. Jahrhunderts. Die Scheunen wurden teilweise zu Wohnzwecken umgebaut. Der Teich befindet sich noch an historischem Standort (nachgewiesen auf der Preußischen Neuaufnahme). Laut Besitzer datiert die heute denkmalgeschützte Bausubstanz teilweise ins 17. Jahrhundert. Die südöstliche Ortsgrenze ist durch einen markanten Baumbestand geprägt. Zur Ortslage gehören eine Obstwiese sowie ein Wegekreuz.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2009)

Internet
pentinghausen.de (abgerufen am 07.03.2013)

Quelle
Denkmalliste der Gemeinde Marienheide, laufende Nr. 88

Einzelhof Unterpentinghausen

Schlagwörter
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1600 bis 1700
Koordinate WGS84
51° 03′ 34,07″ N, 7° 28′ 3,19″ O / 51.05946°, 7.46755°
Koordinate UTM
32U 392609.01 5657554.69
Koordinate Gauss/Krüger
2602927.97 5659287.28

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Einzelhof Unterpentinghausen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20090116-0033 (Abgerufen: 22. Februar 2018)
Seitenanfang