Friedenseiche auf dem Marktplatz

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Radevormwald
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 51° 12′ 10,04″ N: 7° 21′ 25,26″ O / 51,20279°N: 7,35702°O
Koordinate UTM 32.385.219,14 m: 5.673.658,88 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.594.884,80 m: 5.675.082,56 m
  • Friedenseiche auf dem Radevormwalder Marktplatz um 1910

    Friedenseiche auf dem Radevormwalder Marktplatz um 1910

    Copyright-Hinweis:
    AStR (Archiv Stadt Radevormwald), Bestand 4
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Friedenseiche auf dem Radevormwalder Marktplatz um 1939

    Friedenseiche auf dem Radevormwalder Marktplatz um 1939

    Copyright-Hinweis:
    AStR (Archiv Stadt Radevormwald), Bestand 4
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Marktplatz von Radevormwald mit der Friedenseiche um 1900

    Der Marktplatz von Radevormwald mit der Friedenseiche um 1900

    Copyright-Hinweis:
    AStR (Archiv Stadt Radevormwald), Bestand 4
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Friedenseiche auf dem Radevormwalder Marktplatz um 1900

    Friedenseiche auf dem Radevormwalder Marktplatz um 1900

    Copyright-Hinweis:
    AStR (Archiv Stadt Radevormwald), Bestand 4
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Friedenseiche auf dem Marktplatz in Radevormwald wurde anlässlich der jährlichen Sedansfeier am 02.09.1876 zur Erinnerung an den Sieg im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 gepflanzt. Sie ersetzte zunächst das Kriegerdenkmal, welches aus Mangel an Geld erst am 2. September 1906 aufgestellt werden konnte.
Gespendet wurde die Eiche von den Gebrüdern Karthaus zu Kollenberg. Sie überstand die zahlreichen Neuerungsmaßnahmen des Marktes, während das Kriegerdenkmal 1959 im Zuge einer Umgestaltungsmaßnahme entfernt wurde. 1922 war unter der Friedenseiche eine Gedenkstätte für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges aufgestellt worden, welche später jedoch in den Kollenbergpark umgesetzt wurde.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2008)

Literatur

Lack, Günter (1994)
Bald 120 Jahre alt: Die Radevormwalder Friedenseiche. In: Rheinisch-Bergischer Kalender, S. 192-194. o. O.

Friedenseiche auf dem Marktplatz

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1876

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Friedenseiche auf dem Marktplatz”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20080722-0088 (Abgerufen: 14. November 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang