Reckhämmer in Fröhlenhausen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Johann Flender erhielt am 29. April 1753 die Erlaubnis, einen Reckhammer am Beverbach anzulegen. Am 13. Dezember 1759 baute er einen zweiten Reckhammer dazu. Die Hämmer werden in der Literatur auch 1835 noch erwähnt, wobei ein Hammer über zwei oberschlächtige Wasserräder verfügt. 1847 wird von einer Knochenmühle in Fröhlenhausen berichtet.
Nach diversen Besitzerwechseln wurden die Hämmer schließlich 1898 an die Wuppertalsperrengenossenschaft verkauft. Mit dem Bau der Wuppertalsperre in den 1980er Jahren ging die Ortschaft Fröhlenhausen mit den Hämmern im Becken der Talsperre unter.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2008)

Literatur

Nicke, Herbert (1998)
Bergische Mühlen. Auf den Spuren der Wasserkraftnutzung im Land der tausend Mühlen zwischen Wupper und Sieg. S. 133-214, Wiehl.
Paffrath, Arno (1984)
Die Mühlen- und Fabrikanlagen im Raume Hückeswagen. In: Jahr, Lutz / Stadt Hückeswagen (Hrsg.): 900 Jahre Hückeswagen, S. 131-199. S. 164-169, Hückeswagen.
Schaffus, Ingo (1985)
Als die Hämmer verstummten. Der Strukturwandel in der Hückeswagener Industrie im 19. Jahrhundert. In: Heimatjahrbuch für den Oberbergischen Kreis, o. O.

Reckhämmer in Fröhlenhausen

Schlagwörter
Ort
42499 Hückeswagen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1753, Ende 1896 bis 1898
Koordinate WGS84
51° 09′ 18,1″ N, 7° 22′ 38,2″ O / 51.15503°, 7.37728°
Koordinate UTM
32U 386517.24 5668316.67
Koordinate Gauss/Krüger
2596400.28 5669795.92

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Reckhämmer in Fröhlenhausen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20080610-0002 (Abgerufen: 22. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang