Landesbedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Monschauer Land (KLB 28.02)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung
Gemeinde(n): Monschau, Simmerath
Kreis(e): Städteregion Aachen
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Perlenbachtal bei Monschau (2010)

    Perlenbachtal bei Monschau (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Klaes, Holger / www.klaes-images.de
    Fotograf/Urheber:
    Holger Klaes
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Vennbahn am Bahnhof in Sourbrodt (2015). Seit 2004 können die Gleise der früheren Bahnstrecke zwischen dem belgischen Sourbrodt und dem Bahnhof von Kalterherberg bei Monschau mit Fahrrad-Draisinen ("RailBike") befahren werden.

    Die Vennbahn am Bahnhof in Sourbrodt (2015). Seit 2004 können die Gleise der früheren Bahnstrecke zwischen dem belgischen Sourbrodt und dem Bahnhof von Kalterherberg bei Monschau mit Fahrrad-Draisinen ("RailBike") befahren werden.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Flurhecke bei Monschau-Höfen (2007).

    Flurhecke bei Monschau-Höfen (2007).

    Copyright-Hinweis:
    Gregori, Jürgen / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jürgen Gregori
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Monschauer Land ist hier beschrieben als landesbedeutsamer Kulturlandschaftsbereich (KLB) wie im Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen.

Die Besonderheit des Gebietes liegt in dem Zweiklang aus dem tief eingeschnittenen Rurtal mit der historischen Tuchmacherstadt Monschau und seiner industriellen Prägung sowie den landwirtschaftlich genutzten Höhen mit ihrer charakteristischen Siedlungs- und Heckenlandschaft – beide von außerordentlich guter Erhaltung, atmosphärischer Wirkung und unmittelbarer Erlebbarkeit.

Monschau, zurückgehend auf eine strategisch errichtete Burganlage aus dem 12. Jahrhundert, ist im 17. bis 19. Jahrhundert ein bedeutender Tuchmacherort gewesen, ablesbar an den Fabrikationsetagen in den historischen Patrizierhäusern, den Resten industrieller Textilfabriken und den mit Bruchsteinmauern terrassierten Hängen. Weiterhin befinden sich im Tal der Rur mit seinen bewaldeten Hängen Schiefersteinbrüche, Mühlen und Relikte der Eisenproduktion. Auf den Höhen liegen die auf Einzelhöfe zurückgehenden Streusiedlungen mit regionalspezifischen Hof- und Hausformen (Eifelhäuser mit Bruchstein und Fachwerkkonstruktion) und Dörfer mit historischen Ortsbildern und weithin sichtbaren Pfarrkirchen. Ein zentrales Kulturlandschaftselement sind die Hecken, die als Haushecken (geschätzte Anzahl 900 mit insgesamt ca. 25 km Länge) die Gebäude vor Witterungseinflüssen schützen und als Flurhecken (insgesamt ca. 460 km) die offene Wiesen- und Weidenlandschaft gliedern.

Ein besonderes Ensemble bildet das Gut Reichenstein, welches, eingebettet in eine Klosterlandschaft mit Fischteichen, Mühlen, Kirch- und Pilgerpfaden sowie Kapellen, in einzigartiger Weise die historische Nutzungsabfolge Burg-, Kloster-, Landgut ablesbar macht und ein bedeutendes Bodendenkmal ist.

Zwischen Höfen und Imgenbroich verläuft ein Teilstück des Westwalls.

Spezifische Ziele und Leitbilder:
  • Erhalt von Stadt und Burg Monschau;
  • Aufrechterhaltung der Heckenpflege;
  • Bewahrung der historischen Nutzungsmuster;
  • Erhalt des offenen Landschaftscharakters;
  • Bewahren der Maßstäblichkeit.
Aus: Landschaftsverband Westfalen-Lippe und Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen. Münster, Köln. 2007

Internet
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in NRW (Abgerufen: 10.10.2013)

Literatur

Landschaftsverband Westfalen-Lippe; Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2007)
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Grundlagen und Empfehlungen für die Landesplanung (Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen / Fachgutachten zum Kulturellen Erbe in der Landesplanung). S. 91, Münster, Köln.

Landesbedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Monschauer Land (KLB 28.02)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2001
Koordinate WGS84
50° 32′ 53,01″ N, 6° 14′ 12,29″ O / 50.54806°, 6.23675°
Koordinate UTM
32U 304240.71 5603215.38
Koordinate Gauss/Krüger
2516824.23 5601397.72

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Landesbedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Monschauer Land (KLB 28.02)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-EK-20080730-0027 (Abgerufen: 14. Dezember 2017)
Seitenanfang