Jakobskreuz (Wolfskreuz) im Kottenforst

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bonn
Kreis(e): Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Jakobskreuz im Kottenforst (2013)

    Jakobskreuz im Kottenforst (2013)

    Fotograf/Urheber:
    Schnadt, Jan Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jakobskreuz im Kottenforst (2013)

    Jakobskreuz im Kottenforst (2013)

    Fotograf/Urheber:
    Schnadt, Jan Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sockel des Jakobskreuzes im Kottenforst (2013)

    Sockel des Jakobskreuzes im Kottenforst (2013)

    Fotograf/Urheber:
    Schnadt, Jan Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Oberer Teil des Jakobskreuzes im Kottenforst (2013)

    Oberer Teil des Jakobskreuzes im Kottenforst (2013)

    Fotograf/Urheber:
    Schnadt, Jan Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Jakobskreuz, auch Wolfskreuz genannt, befindet sich an der Villiperallee im Kottenforst. Vorläufer des Kreuzes und Ursprung des Namens „Jakobskreuz“ war ein Holzkreuz, welches dem Apostel Jakobus geweiht war. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurde es durch das heutige Steinkreuz ersetzt. Da es im Wappen einen Wolf führt und sich auf dem Kreuzstamm vier Wolfspfoten befinden, wird es auch „Wolfskreuz“ genannt.

Die Vorderseite des Jakobskreuzes zeigt eine Rokokokartusche mit dem Wappen und der Grafenkrone des kurfürstlichen Kämmerers und Geheimen Rates Franz Joseph Graf Wolff-Metternich zu Gracht (1706-1781), der im Dienste von Kurfürst Clemens August von Bayern (1700-1761, Erzbischof von Köln 1723-1761) stand. Auf einer Schmalseite befindet sich das kunstvoll verschlungene Monogramm des Grafen, auf der anderen Seite das Wappen des Deutschen Ritterordens. In der Balkenkreuzung ist das Lamm Gottes und darüber wohl eine jubilierende Lerche reliefartig herausgearbeitet. Bemerkenswert sind die vier Hunde- oder Wolfspfoten. Wahrscheinlich ist, dass sie auf den Namen des Stifters hinweisen.

Eine andere Erklärung findet sich in einem Artikel des Bonner General-Anzeigers vom 30.12.2008. Hier heißt es: „Über den im Volksmund als Wolfs- oder Jakobskreuz bekannten Gedenkstein gibt es dem langjährigen Förster vom Schönwaldhaus, Norbert Happ, zufolge gleich zwei Ursprungsgeschichten. Zum einen soll es Kurfürst und Erzbischof Clemens August dem Abdecker Jakob aus Röttgen gewidmet haben, der sich als sogenannter Rüdemann um die Gesundheit und Pflege der Hundemeute des jagdfreudigen Erzbischofs verdient gemacht hatte. Einer anderen Geschichte nach soll Fürst-Bischof Clemens August das Kreuz gestiftet haben, weil eine in England bestellte wertvolle Hundemeute einen schweren Sturm bei der Überfahrt im Kanal heil überstanden haben soll. Der in einem Wappen geführte Wolf gehört laut Happ zum Geschlecht Wolf von Metternich.“ (Bonner General Anzeiger vom 30.12.2008)

(Jan Peter Schnadt, LVR-Redaktion KuLaDig, 2013)

Internet
www.jakobus-wege.de: Jakobskreuz (Abgerufen am 04.09.2013)
www.general-anzeiger-bonn.de: Auf den Spuren eines Steinkreuzes (30.12.2008, abgerufen am 04.09.2013)
www.opencaching.de: Geocachers Kreuzgang - Jakobskreuz (Abgerufen am 04.09.2013)
www.severint.net: Das Wolfskreuz im Kottenforst (Abgerufen am 04.09.2013)
www.naturpark-rheinland.de: Jakobskreuz (Abgerufen am 04.09.2013)

Literatur

Kreuer, Werner / Ministerium für Wohnungsbau und Öffentliche Arbeiten des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (1974)
Der Kottenforst im Naturpark Kottenforst Ville (2. Auflage). (Schriftenreihe der Landesstelle für Naturschutz und Landschaftspflege in Nordrhein-Westfalen, Band 8.) Recklinghausen.

Jakobskreuz (Wolfskreuz) im Kottenforst

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1750
Koordinate WGS84
50° 39′ 26,42″ N, 7° 04′ 45,83″ O / 50.65734°, 7.0794°
Koordinate UTM
32U 364246.86 5613480.82
Koordinate Gauss/Krüger
2576370.76 5614083.89

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jakobskreuz (Wolfskreuz) im Kottenforst”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-72419-20130823-4 (Abgerufen: 16. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang