Jüdischer Friedhof Hemmerden

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Grevenbroich
Kreis(e): Rhein-Kreis Neuss
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hemmerden von der Pforte aus (2014)

    Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hemmerden von der Pforte aus (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jüdischer Friedhof Hemmerden auf der Landstraße zwischen Bedburdyck und Hemmerden (2014).

    Jüdischer Friedhof Hemmerden auf der Landstraße zwischen Bedburdyck und Hemmerden (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel; Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hemmerden von der Landstraße aus gesehen (2014)

    Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hemmerden von der Landstraße aus gesehen (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hemmerden von der Pforte aus (2014)

    Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hemmerden von der Pforte aus (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hemmerden (2014)

    Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hemmerden (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof in Grevenbroich-Hemmerden (2007)

    Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof in Grevenbroich-Hemmerden (2007)

    Copyright-Hinweis:
    Sommer, Bert / Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte
    Fotograf/Urheber:
    Bert Sommer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die jüdische Gemeinde Hemmerden seit dem frühen 19. Jahrhundert:
Die Filialgemeinde Hemmerden gehörte zum Synagogenbezirk Grevenbroich. 1932 an Grevenbroich angeschlossen.
Gemeindegröße um 1815: 27 (1806) / 44 (1822), um 1880: 17 (1885), 1932: 26 (1930), 2006: –.
Bethaus / Synagoge: Ein erstes Bethaus ist 1787 belegt. 1859 konnte ein Neubau eingeweiht werden. 1938 wurde die Synagoge verwüstet, später mehrfach umgenutzt, heute Wohnhaus (vorstehende Angaben nach Reuter 2007).

Friedhöfe:
Ein älterer Friedhof in Hemmerden lag wahrscheinlich an der Stesser Mühle zwischen dem Jüchener Bach und der heutigen Gierather Strasse und wurde vermutlich vom Ende des 18. Jahrhunderts bis 1826 belegt.

Der jüngere Begräbnisplatz wurde von 1827 bis 1982 belegt. Der erhaltene Friedhof liegt an der Landstraße L 71 auf halber Strecke zwischen Bedburdyck (Stadt Jüchen) und Hemmerden (Stadt Grevenbroich), Gemarkung Hemmerden, Flur 14, Nr. 101.

„1827, nach anderen Angaben 1813, schenkte Fürst Josef von Salm-Reifferscheid-Dyck der jüdischen Gemeinde von Hemmerden und Bedburdyck ein Grundstück für die Anlage eines neuen Friedhofs. (…) Während des Pogroms aus Anlaß der Xantener Ritualmordbeschuldigung 1891/92 wurde der Friedhof geschändet. Als 1943 die jüdischen Friedhöfe im Stadtgebiet eingeebnet werden sollten, veräußerte die Bezirkstelle Rheinland der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland die Grabsteine an einen vertrauenswürdigen Steinmetzen, der die Stelen vor der Vernichtung rettete. 1964 wurde ein Gedenkstein gesetzt. 1982 fand die letzte Beisetzung statt. 1990 wurde der Friedhof in die Denkmalliste der Stadt Grevenbroich eingetragen.“ (steinheim-institut.de)
Der älteste der hier erhaltenen 39 Grabsteine datiert auf das Jahr 1809 und stammt wohl vom Vorgängerfriedhof in Bedbur. 40 Inschriften aus den Jahren 1809 bis 1982 sind in der epigraphischen Datenbank epidat des Essener Steinheim-Instituts dokumentiert.

Der heckenumstandene und baumbestandene Friedhof ist vor Ort nicht weiter ausgeschildert; gleichwohl ist die markante Parzelle an der Landstraße L 71 sehr gut zu finden. Der Begräbnisplatz ist verschlossen und nicht frei zugänglich. 39 Grabstellen sind hier erhalten. Der jüdische Friedhof befindet sich in einem guten bis sehr guten Pflegezustand (Begehung am 18.08.2014).

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2012/2014)

Internet:
de.wikipedia.org: Jüdischer Friedhof Hemmerden (abgerufen 03.04.2012)
www.steinheim-institut.de: epidat, Grevenbroich-Hemmerden (abgerufen 06.04.2014)
www.uni-heidelberg.de: Projekt Jüdische Friedhöfe in Deutschland, Hemmerden (Alter Friedhof und Neuer Friedhof) (abgerufen 06.04.2014)

Literatur

Pracht-Jörns, Elfi (2000)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil II: Regierungsbezirk Düsseldorf. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.2.) S. 444-449, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) Bonn.

Jüdischer Friedhof Hemmerden

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Bedburdycker Straße / Landstraße L 71
Ort
41516 Grevenbroich - Hemmerden
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1801 bis 1815
Koordinate WGS84
51° 07′ 18,02″ N, 6° 34′ 37,19″ O / 51.12167°, 6.577°
Koordinate UTM
32U 330434.58 5666147.29
Koordinate Gauss/Krüger
2540441.2 5665340.71

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof Hemmerden”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-45745-20120403-2 (Abgerufen: 18. Dezember 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang