Ortsteil Neumorschen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Morschen
Kreis(e): Schwalm-Eder-Kreis
Bundesland: Hessen
  • Marktstraße Neumorschen, Gemeinde Morschen (2011)

    Marktstraße Neumorschen, Gemeinde Morschen (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Büttner, Thomas / LfD Hessen
    Fotograf/Urheber:
    Büttner, Thomas
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ruhlengut in Neumorschen, Gemeinde Morschen (2011)

    Ruhlengut in Neumorschen, Gemeinde Morschen (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Büttner, Thomas / LfD Hessen
    Fotograf/Urheber:
    Büttner, Thomas
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Heckenmühle in Neumorschen, Gemeinde Morschen (2011)

    Heckenmühle in Neumorschen, Gemeinde Morschen (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Büttner, Thomas / LfD Hessen
    Fotograf/Urheber:
    Büttner, Thomas
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Neumorschen wurde 1259 erstmals als 'novo Morsne' urkundlich erwähnt (Neumorschen, LAGIS Hessen). Das Dorf gehörte ursprünglich zum Amt Spangenberg und besaß schon früh Marktrechte. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg fanden noch Kram- und Viehmärkte statt. Neben den Marktrechten war in Neumorschen auch die Gerichtsbarkeit im Fuldatal angesiedelt, welches sich als Lilienzepter im alten Gemeindewappen widerspiegelt.
Durch den Ortskern verläuft die historische Marktstraße mit vorwiegend giebelständigen Fachwerkgebäuden des 17. und 18. Jahrhunderts, besonders schön hebt sich u.a. der historische Ratskeller hervor. In einem Wohnhaus in der Marktstraße war auch eine Mikwe untergebracht.
Sehenswert ist die alte, 2008 sanierte, Jakobi-Kirche. Sie steht im Kern auf einer spätromanischen Chorturmanlage und ist von einem Wehrkirchhof des 15. Jahrhunderts umgeben. Die Schießscharten in der Ringmauer zeugen noch von den kriegerischen Zeiten.

Neumorschener Mühlen
Früher gab es viele Mühlen an der Fulda. Hier wurde das Getreide, ölhaltige Frucht und Lohe gemahlen, Holz gesägt (Schneidemühle), Farbhölzer (Blaugang) oder auch Gips zerkleinert. Neumorschen war nach Spangenberg der bedeutendste Mühlenort im Amt Spangenberg. Allein in Neumorschen gab es fünf Mühlen, u. a. die Wogmühle, die im landgräflichen Besitz stand (spätere Kunstmühle Matsko & Wittmer), die Heckmühle (heutige Heckenmühle) und die Obermühle an der Wichte.

(Thomas Büttner für das Landesamt für Denkmalpflege Hessen, 2013)

Internet
www.lagis-hessen.de, LAGIS Hessen: „Nerumorschen, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon (abgerufen: 26. Juli 2013)

Literatur

Bergmann, Waltari (1985)
Tausendjähriges Morschen. Morschen.
Bergmann, Waltari / Gemeinde Morschen (Hrsg.) (1959)
Neumorschen 1259-1959. Neumorschen.
Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (Hrsg.) (o.J.)
Historisches Ortslexikon. Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Marburg. Online verfügbar: http://lagis.online.uni-marburg.de/de/subjects/index/sn/ol, abgerufen am 22.02.2013

Ortsteil Neumorschen

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Fernerkundung, Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1259
Koordinate WGS84
51° 03′ 36,25″ N, 9° 35′ 54,86″ O / 51.06007°, 9.59857°
Koordinate UTM
32U 541947.16 5656675.22
Koordinate Gauss/Krüger
3542037.97 5658498.99

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ortsteil Neumorschen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/P-TB-20121222-0004 (Abgerufen: 27. Mai 2018)
Seitenanfang