Hespertalbahn, Lokschuppen der Zeche Pörtingssiepen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • PDF-Datei (9 Seiten) zur Geschichte der Hespertalbahn in Essen, Claus Weber 2012

    PDF-Datei (9 Seiten) zur Geschichte der Hespertalbahn in Essen, Claus Weber 2012

    Copyright-Hinweis:
    Claus Weber
    Fotograf/Urheber:
    Weber, Claus / LVR
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Hespertalbahn liegt am Südufer des Baldeneysees und verlief in ihrer Geschichte vom Bahnhof Essen-Kupferdreh durch das Hespertal bis nach Velbert. Ihre Geschichte begann Mitte des 19. Jahrhunderts als Pferdeschleppbahn. Ab 1877 war sie normalspurige Anschlussbahn zur Zeche Pörtingssiepen.

Lokschuppen von 1923
Der Rechtecklokschuppen wurde 1923 als Backsteingebäude mit Satteldach errichtet. Das Gebäude stand an der Kreuzung Margrefstraße/Pörtingsiepenweg und befand sich direkt am Hesperbach. Es wurde im Sommer 1982 abgerissen.
Das Gebäude des Lokschuppens war etwa 25 x 11 Meter groß. Die Traufwände wurden durch breite Rundbogenöffnungen mit Metallsprossenfenster durchbrochen. Im Südgiebel befanden sich die beiden Tore zur Einfahrt und Ausfahrt der Dampflokomotiven in den Schuppen. Auf dem Satteldach gab es im Firstbereich einen lang gestreckten Entlüftungsaufsatz.
Der Lokschuppen war zweiständig mit zwei Wartungs- und Reparaturgruben ausgestattet. Neben dem Güterschuppen gab es einen schmiedeeisernen Wasserhochbehälter und eine Wasserbedienanlage zur Versorgung der Dampflokomotiven mit Wasser aus dem Hesperbach.

Geschichte der Hespertalbahn
Zur Geschichte der Hespertalbahn siehe das PDF-Dokument in der Medienleiste, hier finden sich auch weiterführende Zitate.

(Claus Weber, LVR-Redaktion KuLaDig, 2016)

Literatur

Hagedorn, Dirk / Leitsch, Joachim / Verein zur Erhaltung der Hespertalbahn e.V. (Hrsg.) (2008)
Kohle, Kalk und Erze. Die Geschichte der Hespertalbahn (2. erw. Auflage). Essen.
Wolff, Gerd (1974)
Deutsche Klein- und Privatbahnen, Band 3: Nordrhein-Westfalen. Gifhorn.
Wolff, Gerd; Riedel, Lothar (1998)
Deutsche Klein- und Privatbahnen, Band 5: Nordrhein-Westfalen / Nordwestlicher Teil. Freiburg.

Hespertalbahn, Lokschuppen der Zeche Pörtingssiepen

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Margrefstraße 81
Ort
45239 Essen - Fischlaken
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Kein
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1923, Ende 1982
Koordinate WGS84
51° 23′ 36,36″ N, 7° 02′ 34,81″ O / 51.39343°, 7.043°
Koordinate UTM
32U 363848.7 5695394.86
Koordinate Gauss/Krüger
2572637.6 5695933.03

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Hespertalbahn, Lokschuppen der Zeche Pörtingssiepen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-WB-20100210-0001 (Abgerufen: 24. Mai 2018)
Seitenanfang