Jüdischer Friedhof am Heesberg in Xanten

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Xanten
Kreis(e): Wesel
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Jüdischer Friedhof am Heesberg, Xanten (2010)

    Jüdischer Friedhof am Heesberg, Xanten (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Gotzmann, Inge
    Fotograf/Urheber:
    Gotzmann, Inge
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabmale auf dem Jüdischen Friedhof am Heesberg in Xanten

    Grabmale auf dem Jüdischen Friedhof am Heesberg in Xanten

    Copyright-Hinweis:
    Gotzmann, Inge / Bund Heimat und Umwelt
    Fotograf/Urheber:
    Gotzmann, Inge
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabmal auf dem Jüdischen Friedhof am Heesberg in Xanten

    Grabmal auf dem Jüdischen Friedhof am Heesberg in Xanten

    Copyright-Hinweis:
    Gotzmann, Inge / Bund Heimat und Umwelt
    Fotograf/Urheber:
    Gotzmann, Inge
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hinweistafel auf dem Jüdischen Friedhof am Heesberg in Xanten

    Hinweistafel auf dem Jüdischen Friedhof am Heesberg in Xanten

    Copyright-Hinweis:
    Gotzmann, Inge / Bund Heimat und Umwelt
    Fotograf/Urheber:
    Gotzmann, Inge
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die jüdische Gemeinde in Xanten seit dem frühen 19. Jahrhundert:
Eine Gemeinde existierte schon in der Frühen Neuzeit. Im 19. Jahrhundert wuchs sie zunächst an. Die haltlosen Ritualmordbeschuldigungen gegen den Xantener Metzger Adolf Buschhoff 1891/92 hatten nicht nur Ausschreitungen an verschiedenen Orten zur Folge, sondern bewirkten die Abwanderung zahlreicher jüdischer Familien. 1895 lebten 46, 1930 nur noch 14 Juden in der Stadt. Sie gehörten zur Synagogengemeinde Geldern. 1932 angeschlossen an Alpen.
Gemeindegröße um 1815: 46 (1806), um 1880: 85 (1890), 1932: 19, 2006: –.
Bethaus / Synagoge: Eine Synagoge ist 1787 belegt. Diese oder ein Nachfolgerbau wurde 1938 verwüstet und während des Zweiten Weltkriegs völlig zerstört (vorstehende Angaben nach Reuter 2007).

Friedhof: Der baumbestandene jüdische Friedhof am Heesberg liegt wenige hundert Meter südlich der Gelderner Straße / Augustusring und ist über den Heeser Weg öffentlich zugänglich. Die Lage außerhalb der Stadtmauern entspricht jüdischem Recht (die Entfernung Stadtmitte Xanten bis Jüdischer Friedhof beträgt circa drei Kilometer).

Der Friedhof in Xanten besticht durch seine besondere Form: Die Grabstätten sind in drei konzentrischen Kreisen angeordnet. Der Xantener Friedhof ist ein Beispiel für eine traditionelle jüdische Bestattungskultur mit ihrem einheitlichen und harmonischen Stil. Die Grabsteine sind von gleicher Größe und mit wenigen Ornamenten verziert.
Es gab wahrscheinlich schon im 12. Jahrhundert einen jüdischen Friedhof in Xanten. Der älteste Grabstein auf dem Friedhof am Heesberg datiert von 1770, der Friedhof selbst ist vermutlich älter. Im Rahmen des Novemberpogroms 1938 blieb der jüdische Friedhof weitgehend unversehrt.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2009/2011)

Internet
xanten.de: Jüdischer Friedhof (abgerufen 02.11.2009, Inhalt nicht mehr verfügbar 08.11.2016)
www.xanten.de: Jüdischer Friedhof (abgerufen 18.12.2012)
de.wikipedia.org: Jüdischer Friedhof (Xanten) (abgerufen 18.12.2012)

Literatur

Brocke, Michael (1999)
Feuer an Dein Heiligtum gelegt. Zerstörte Synagogen 1938 (Beilage: Die Synagogen der jüdischen Gemeinden Nordrhein-Westfalen). (Gedenkbuch der Synagogen Deutschland 1.) S. 578, Bochum.
Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. S. 1132, Stuttgart.
Pracht-Jörns, Elfi (2000)
Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen, Teil II: Regierungsbezirk Düsseldorf. (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland 34.2.) S. 616-618, Köln.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 93, Bonn.

Jüdischer Friedhof am Heesberg in Xanten

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Heeser Weg
Ort
46509 Xanten
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1700 bis 1770
Koordinate WGS84
51° 38′ 44,13″ N, 6° 26′ 59,06″ O / 51.64559°, 6.44974°
Koordinate UTM
32U 323557.36 5724701.37
Koordinate Gauss/Krüger
2531173.53 5723566.66

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof am Heesberg in Xanten”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-FJK-20100726-0003 (Abgerufen: 27. April 2017)
Seitenanfang