Alter Jüdischer Friedhof Waldbreitbach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Waldbreitbach
Kreis(e): Neuwied
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Gesamtansicht des Jüdischen Friedhofs in Waldbreitbach (2014).

    Gesamtansicht des Jüdischen Friedhofs in Waldbreitbach (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Lo Iacono, Alexander
    Fotograf/Urheber:
    Alexander Lo Iacono
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Einzelne Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof in Waldbreitbach (2014).

    Einzelne Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof in Waldbreitbach (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Lo Iacono, Alexander
    Fotograf/Urheber:
    Alexander Lo Iacono
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die jüdische Gemeinde Waldbreitbach seit dem frühen 19. Jahrhundert:
Mitte des 19. Jahrhunderts erlebte die kleine Gemeinde ihren demographischen Höhepunkt (1868: 51 Mitglieder).
Gemeindegröße um 1815: 21 (1806), um 1880: 43 (1885), 1932: 39 / 44 (1925) / 22 (Ende 1938), 2006: –.
Friedhof: Der Friedhof wurde um 1830 eröffnet und bis um 1937 belegt (Angaben vorab nach Reuter 2007).

Der jüdische Friedhof in Waldbreitbach wurde 1830 eröffnet und bis 1940 belegt. Der Friedhof befindet sich außerhalb von Waldbreitbach und liegt östlich der Ortsgrenze. In Richtung Rossbach auf der L 255 liegt die Grabstätte auf der rechten Straßenseite oberhalb in einem Waldstück. Die letzte Beisetzung war die von Hilda Levy. Die Fläche des Friedhofs umfasst 13,78 Ar. Seit 1989 steht dieser Friedhof unter Denkmalschutz.

Das Objekt „Jüdischer Friedhof östlich der Ortslage oberhalb des Wiedufers“ ist als geschütztes Kulturdenkmal (Denkmalzone) ausgewiesen: „umzäuntes Hangareal mit ca. 43 Grabsteinen, 1. Hälfte 19. Jh.-1937“ (Denkmalverzeichnis Kreis Neuwied 2015).

(Alexander Lo Iacono, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Internet
altes-waldbreitbach.de: Jüdisches Leben (abgerufen 03.08.2014)

Literatur

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2015)
Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreis Neuwied (Denkmalverzeichnis Kreis Neuwied, 03. Februar 2015). S. 69, Koblenz. Online verfügbar: http://denkmallisten.gdke-rlp.de/Neuwied.pdf, abgerufen am 07.04.2015
Hardt, Albert / Verbandsgemeinde Waldbreitbach (Hrsg.) (1987)
Im Lande der Neuerburg an der Wied. S. 107 ff.. Waldbreitbach.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 88, Bonn.

Alter Jüdischer Friedhof Waldbreitbach

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Oberdorfstraße
Ort
56588 Neuwied - Waldbreitbach
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1830
Koordinate WGS84
50° 33′ 7,04″ N, 7° 25′ 40,55″ O / 50.55196°, 7.42793°
Koordinate UTM
32U 388632.29 5601182.62
Koordinate Gauss/Krüger
2601241.44 5602779.03

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Alter Jüdischer Friedhof Waldbreitbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-98097-20140803-2 (Abgerufen: 21. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang