Dreeser Mühle in Drees

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Drees
Kreis(e): Vulkaneifel
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Die Mühle wurde 1556 errichtet und war die herrschaftliche Bannmühle für das Schultheisamt Welcherath. Die Mühle ist auf der Tranchotkarte, Blatt 145 Virneburg von 1809 nicht eingetragen.
Die Mühle war zwischen 1900 und 1919 nicht in Betrieb. In den 1920er Jahren wurde die Mühle wieder instandgesetzt. 1928 erhielt der damalige Müller Jakob Mannheller die Erlaubnis, den Dreeser und Krebsbach zu stauen. Im Archiv der Verbandsgemeinde Kelberg befinden sich die Verleihungsurkunde um den Krebs- und Dreeserbach zu stauen (1928) sowie die Genehmigungsurkunde für die Errichtung von Betonuferfallwehren und für die Errichtung einer Mahlmühle mit Wasserrad. Darüber hinaus gibt es eine Baubeschreibung mit Lageplan im Maßstab 1:1.000, Längenprofile des Krebs- und Dreeser Bachs und von den Triebwerkgräben.

Heute ist in der ehemaligen Mühle eine Pension untergebracht. Auf der Katasterkarte ist der Mühlengraben noch eingetragen und kaum noch im Gelände erkennbar. Das Gleiche gilt auch für den Mühlteich, der heute verlandet bzw. zugeschüttet worden ist.

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Literatur

Mertes, Erich (1995)
Mühlen der Eifel, 2 Bände (2. erw. Auflage). S. 67, Aachen.

Dreeser Mühle in Drees

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1500 bis 1556, Ende nach 1954
Koordinate WGS84
50° 20′ 18,55″ N, 6° 59′ 31,86″ O / 50.33848°, 6.99218°
Koordinate UTM
32U 357123.86 5578193.64
Koordinate Gauss/Krüger
2570677.95 5578529.88

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Dreeser Mühle in Drees”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-90664-20140416-3 (Abgerufen: 17. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang