Obere Elzmühle in Bereborn

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Bereborn
Kreis(e): Vulkaneifel
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Die obere Elzmühle wurde 1569 erstmals erwähnt. Wann sie stillgelegt worden und abgegangen ist, ist nicht bekannt. An ihrer Stelle steht das Gasthaus Elzbachquelle.
Im Gelände deuten Bodenwellen und -verformungen noch auf die wüstgefallene Mühle hin (Mertes 1985, S 92, Foto, Film 141). Der Mühlenteich und Mühlgraben sind nicht mehr vorhanden und erkennbar.

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Literatur

Mertes, Erich (1995)
Mühlen der Eifel, 2 Bände (2. erw. Auflage). S. 92, Aachen.

Obere Elzmühle in Bereborn

Schlagwörter
Ort
Bereborn
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1500 bis 1569, Ende 1850 bis 1950
Koordinate WGS84
50° 16′ 53,98″ N, 6° 58′ 6,76″ O / 50.28166°, 6.96854°
Koordinate UTM
32U 355269.38 5571921.72
Koordinate Gauss/Krüger
2569077.37 5572187.08

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Obere Elzmühle in Bereborn”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-88742-20140321-2 (Abgerufen: 21. Mai 2018)
Seitenanfang