Fachwerkgebäude Fünte

heute Kulturzentrum Fünte

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Mülheim an der Ruhr
Kreis(e): Mülheim an der Ruhr
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Das Fachwerkgebäude des Kulturzentrums Fünte (Fuente), Gracht 209 in Mülheim-Heißen (2013).

    Das Fachwerkgebäude des Kulturzentrums Fünte (Fuente), Gracht 209 in Mülheim-Heißen (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Ruesterstaude / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Ruesterstaude
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Etwa 200 Meter nördlich der Bergarbeitersiedlung Mausegatt in Holthausen, gleich an der Abzweigung der Straßen Gracht und Fünter Weg von der Essener Straße (Bundesstraße 1), liegt das Kulturzentrum Fünte. Der Name Fünte kommt wahrscheinlich vom lateinischen fons für „Quelle, Brunnen“, das Wort wird heute noch regional für ein Taufbecken oder einen Taufstein verwendet.
Um etwa 10 v. Chr. soll sich hier an einem damals bedeutenden Heer- und Handelsweg ein römisches Lager mit einer Wasserquelle befunden haben, deren versiegter Ursprung angeblich noch im Keller des Hauses auszumachen ist. Weitere Legenden zur Fünte handeln von spukenden Geistern sowie von geheimen Gängen zwischen ihr, der Gnadenkirche und einem alten Brauhaus. Das Gebäude soll sich zudem seit 600 Jahren in Familienbesitz befinden (derwesten.de).

Die Beschreibung im Mülheimer Verzeichnis der Denkmäler datiert das Gebäude hingegen auf das 18. Jahrhundert. Das langgestreckte, eingeschossig-traufständige Fachwerkhaus diente früher als Poststation bzw. Posthalterei (muelheim-ruhr.de), die sogar einmal Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) auf einer Durchreise als Unterkunft genutzt haben soll. Daneben wird von weiteren Nutzungen als Bergmannskneipe und als französisches Nobelrestaurant berichtet (derwesten.de).

Kulturzentrum Fünte
Seit einigen Jahren werden das historische Gebäude und die zwei eingeschossigen Anbauten (giebelständige Backsteingebäude) als Kulturzentrum und Gaststätte betrieben. Hier finden regelmäßig kleinere Konzerte, Musikabende, Lesungen und Theateraufführungen statt. Ferner können die Räume für Feiern oder für Schulungen genutzt werden und im Innen- und Außenbereich wird Platz für Kunstausstellungen geboten.

Das Objekt „Fünte, Gracht 209“ ist ein eingetragenes Baudenkmal (Denkmälerverzeichnis Mühlheim an der Ruhr, laufende Nr. 144, Eintragung am 30.12.1985 / LVR-ABR Nr. 6133).

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2014)

Internet
www.fuente-kulturzentrum.de (abgerufen 21.03.2014)
www.derwesten.de: „Die bewegte Geschichte des historischen Gasthauses “Fünte„ in Mülheim“ (01.03.2011, abgerufen 21.03.2014)
www.muelheim-ruhr.de: Denkmälerverzeichnis (Suchmaske und PDF-Liste, 304 kB, abgerufen 21.03.2014)

Fachwerkgebäude Fünte

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Gracht 209
Ort
Mülheim an der Ruhr - Heißen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1701 bis 1800
Koordinate WGS84
51° 25′ 49,45″ N, 6° 55′ 20″ O / 51.4304°, 6.92222°
Koordinate UTM
32U 355563.28 5699737.19
Koordinate Gauss/Krüger
2564179.63 5699933.42

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Fachwerkgebäude Fünte”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-88722-20140321-2 (Abgerufen: 21. Mai 2018)
Seitenanfang