Standort der abgegangenen oberen Schultheißen-Mühle in Uersfeld

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Uersfeld
Kreis(e): Vulkaneifel
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Die Mühle ist 1758 erstmals erwähnt worden, aber wahrscheinlich schon älter. Auf der französischen Tranchotkarte (Blatt 157 Ulmen) von 1810/1811 ist die Mühle als „Scholzen Mühl“ eingetragen. 1890 wurde die Mühle vom Johann Arens stillgelegt.

Beim Bau der Wasserleitung von Uersfeld um 1930 waren der Mühlteich und Mühlgraben noch erkennbar. Heute ist der Mühlgraben nur teilweise noch erkennbar.

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2013)

Literatur

Mertes, Erich (1995)
Mühlen der Eifel, 2 Bände (2. erw. Auflage). S. 96, Aachen.

Standort der abgegangenen oberen Schultheißen-Mühle in Uersfeld

Schlagwörter
Ort
Uersfeld
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1600 bis 1758
Koordinate WGS84
50° 15′ 3,89″ N, 6° 59′ 30,98″ O / 50.25108°, 6.99194°
Koordinate UTM
32U 356844.33 5568476.83
Koordinate Gauss/Krüger
2570790.09 5568807.73

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Standort der abgegangenen oberen Schultheißen-Mühle in Uersfeld”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-88689-20140318-3 (Abgerufen: 26. Mai 2018)
Seitenanfang