Further Mühle in der Gemarkung Berenbach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Berenbach, Schönbach (Rheinland-Pfalz)
Kreis(e): Vulkaneifel
Bundesland: Rheinland-Pfalz
An der Südseite des Dorfes Berenbach befindet sich unmittelbar an der Gemeindegrenze, die auch die Kreisgrenze zwischen den Landkreisen Vulkaneifel und Cochem-Zell bildet, die Further Mühle westlich des Uessbachs. Sie wurde 1556 erstmalig im Rahmen einer Lieferung von Hafer an die Kellnerei Nürburg erwähnt. Sie ist sehr wahrscheinlich noch älter. Durch diese Erwähnung wird deutlich, dass es sich um eine Mahl- oder Getreidemühle handelte.
Die Mühle gehörte zum kurkölnischen Amt Nürburg. Seit 1700 sind die Müllerfamlien, die die Mühle bewirtschaftet haben, bekannt. 1732 musste die Mühleeingreifend rnoviert werden. Die letzte Familie, die die Mühle bewirtschaftete war die Familie Zirwes aus Filz (Leutgesmühle). Mit dem Ableben des letzten Müllers Johann Zirwes wurde die Mühle 1962 stillgelegt. 1978 kaufte ein Kölner Kaufmann die Mühle und wird seitdem als Wohnhaus genutzt (Steffens 2018, S. 219-220).

Auf Karten des 19. Jahrhunderts hatte die Mühle zwei Teiche. Hiervon ist einer, der kein Wasser mehr führt, noch auf der heutigen Katasterkarte mit einem Teil des Mühlgrabens mit gestrichelten Linien dargestellt. Er ist im Gelände noch erkennbar. Über den Mühlgraben, der innerhalb der Ortslage auf der Höhe der heutigen Bahnstraße in Berenbach das Bachwasser abzweigte, floss das Wasser zu den Mühlteichen. Das Wasser wurde dann in den Dombach zurückgeführt.
Auffallend ist, dass der anthropogen entstandene Mühlgraben durch die Mäandrierung einen „natürlichen“ Charakter bekommen hat und dadurch in seiner Entstehungsgeschichte nicht zutreffend eingestuft werden könnte.

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Literatur

Mertes, Erich (1995)
Mühlen der Eifel, 2 Bände (2. erw. Auflage). S. 120, Aachen.
Steffens, Reinhard (2018)
Ortschronik Berenbach. S. 219-220, Lahnstein.

Further Mühle in der Gemarkung Berenbach

Schlagwörter
Ort
Berenbach
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1500 bis 1556, Ende nach 1962
Koordinate WGS84
50° 13′ 36,49″ N, 6° 57′ 28,87″ O / 50.2268°, 6.95802°
Koordinate UTM
32U 354352.43 5565843.31
Koordinate Gauss/Krüger
2568405.74 5566075.51

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Further Mühle in der Gemarkung Berenbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-88371-20140318-2 (Abgerufen: 21. Februar 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang